ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:45 Uhr

Geschichte einer Weltreise

In Äthiopien hilft Thomas Meixner, die Lernbedingungen an Schulen zu verbessern. Foto: privat
In Äthiopien hilft Thomas Meixner, die Lernbedingungen an Schulen zu verbessern. Foto: privat FOTO: privat
Afrika mit dem Fahrrad zu durchqueren, ist eine große Herausforderung. Der Weltenradler Thomas Meixner hat es geschafft. Er startete in seiner Heimat, in Sachsen-Anhalt, und fuhr durch Südosteuropa, die Türkei, den Mittleren Osten bis nach Kairo. red/ab

Wie auf jeder seiner Reisen galt auch hier das Motto: Der Weg ist das Ziel. Unterwegs zu sein auf dem "schwarzen" Kontinent übertraf so manche Erwartung: Viele Strapazen erschwerten das Reisen, nicht immer waren die Menschen gastfreundlich. In manchen Gegenden war die Erwartungshaltung der Einheimischen an den Reisenden sehr groß. Trotz großer, unübersehbarer Not und Armut begegnete er vielen glücklichen und auch freundlichen Menschen. Trotz klimatischen Extremen und sehr gefährlichen Abschnitten konnte die gesamte Strecke mit seinem Expeditionsrad bewältigen. In einer spannenden Dia-Show will Thomas Meixner auf die Schönheiten, aber auch die Probleme dieses Teils unserer Erde aufmerksam machen. Viele kleine Geschichten und Begebenheiten zeigen den Zuhörern eine intensive Sicht auf den Kontinent, den man so sicher nur vom Rad aus erleben kann. Am Donnerstag, den 22. Januar, um 19 Uhr präsentiert der Weltenradler seine Mulitvisionsshow über eine Reise mit dem Fahrrad nach Kapstadt in der Wendischen Kirche in Senftenberg. Karten für die spannende Show sind im Vorverkauf in der Touristinformation in Senftenberg unter Telefon 03573 1499010 erhältlich. Restkarten können auch noch an der Abendkasse am 22. Januar erworben werden. red/ab