. Ein kleines Schild in der Spezialitätenwelt von Gabriele Draxler in Elsterwerda erinnert jeden Passanten: Am Sonntag ist wieder Valentinstag. Schokolade, Pralinen und kleine Präsente sind dabei zum Tag der Liebe besonders gefragt. "Frauen kaufen auch gerne eine Flasche Wein, Bier oder Schnaps für ihren Liebsten", sagt Gabriele Draxler. Ein Schokoherz als Symbol für die Liebe muss es aber dann trotzdem noch sein. "Männer kommen meist wirklich erst am Samstag kurz vor Ladenschluss", weiß die Inhaberin. Frauen haben hingegen ihr Geschenk bereits unter der Woche besorgt. "Auch Kinder holen immer öfter ein kleines Schokoherz für ihre Eltern", erzählt Gabriele Draxler.

Ansonsten kennen viele Herren der Schöpfung ihre Liebste gut und wissen: Schmuck kommt immer gut. "Herzanhänger für die Kette oder ein Armband werden gerne verschenk", weiß René Deißing. Er betreibt ein Juweliergeschäft in Finsterwalde. "Zum Tag der Liebe soll es eine kleine, aber besondere Aufmerksamkeit sein", sagt er. "Daher lassen viele Verliebte die Schmuckstücke individuell mit Namen oder Initialen gravieren"

Rote Rosen als Symbol der Liebe

Der Klassiker sind aber wohl die Blumen. "Rote Rosen sind schließlich das Symbol für die Liebe", sagt Astrid Jünigk. Sie ist die Geschäftsführerin von Blumen und Ambiente in Finsterwalde. "Da braucht es auch keine großen Worte mehr. Ein Strauß rote Rosen sagt alles." Aber nicht nur Männer betreten dieser Tage ihr Geschäft: "Frauen verschenken gerne kleine Pflanzungen mit einem Herz oder einen Frühlingsstrauß."

Der Blumenladen von Beate Zschieschang in Elsterwerda macht am Sonntag sogar extra von neun bis elf Uhr noch einmal auf. "Vielen Männern fällt erst am Sonntag auf dem Weg zum Bäcker auf, dass Valentinstag ist", weiß die Inhaberin. Schnittblumen in Rot sind dann besonders gefragt. "Meistens wissen die Männer doch genau, was ihre Frauen sich wünschen", sagt Beate Zschieschang. Beide Floristinnen haben mit dem Gerücht zu kämpfen, der Valentinstag sei nur eine Erfindung ihrer Branche. "Tatsächlich geht es aber auf Bischof Valentin zurück", erklärt Astrid Jünigk.

Auch in der Buchhandlung von Kirsten Jachalke wurde das Sortiment an den Feiertag angepasst. "Ich habe kleine Keramiksachen, Engelsfiguren und Herzen da", sagt Kirsten Jachalke. "Meiner Meinung nach passt aber auch ein Buch immer." Dabei empfiehlt sie allerdings, den Büchergeschmack des Partners zu berücksichtigen.

Abendessen bei Kerzenschein

Damit der Valentinstag auch kulinarisch ein Hochgenuss wird, bietet Robert Haenzel im "Blauhaus" im Elsterpark Herzberg ein ganz besonderes Menü an. "In romantischer Atmosphäre gibt es zunächst Feigen im Seranomantel, gefolgt von einem Rote-Beete-Risotto mit Wolfbarsch-Lachsröllchen", erzählt Robert Haenzel. "Gekrönt wird der Abend mit einem Duett von heller und dunkler Schokomousse." Außerdem erwartet die Liebenden ein festlich gedeckter Tisch mit Rosenblättern und Kerzen sowie eine Flasche Wein und ein Blumengruß aus roten Rosen. "Die Blumen können von der Dame natürlich mit nach Hause genommen werden", so Haenzel. Für Sonntag ist das Restaurant bereits ausgebucht, aber aufgrund der Nachfrage sollen nun rund ums Jahr Candle-Light-Dinner organisiert werden.

Geschenke für das Schlafzimmer

Damit es nach einem guten Essen im Schlafzimmer weiter knistert, greifen Männer ansonsten gerne zu Dessous. "Schicke Modelle mit Spitze sind beliebt", weiß Mandy Kühne von Miederwaren und Dessous Kühne in Elsterwerda. Dabei gilt: Es soll nicht alltäglich sein. "Viele suchen speziell nach Wäsche, die sich der Partner sonst nicht kaufen würde", erzählt die Inhaberin. Aber nicht nur Männer mögen es im Schlafzimmer heiß. "Auch Frauen verschenken Unterwäsche. Gerne farbige Modelle", so Mandy Kühne.