Wenig später folgte eine lange Flanke (nach Freistoß) in den Fünf-Meter-Raum, Keeper Sebastian Strack verharrte auf der Linie und die Gäste jubelten über ihr Führungstor. Auch der Ausgleichstreffer (27.) durch Thomas Schwarz war ein Torwartfehler, ließ der Keeper das Leder durch die Beine „kullern“ .
Leider ließ die neuerliche Führung des BSV nicht lange auf sich warten. Wieder patzte der VfB-Keeper (29.). Wenig Niveau, weil wenig Laufbereitschaft und katastrophales Zweikampfverhalten ließen die enttäuschten Fans mit dem Kopf schütteln. Blieb nur noch eine gute Szene von Sebastian Zietz kurz vor der Pause, mit der er eine Ecke erzwang, die aber nichts brachte.
Wer nun glaubte, dass nach dem Seitenwechsel die große Aufholjagd kommen würde, der sah sich enttäuscht. Schon in der 58. Minute „schnappte“ der VfB das dritte Gegentor. Jeder wusste nun wohl, dass das die Niederlage war. Was danach folgte, war schon fast eine Demontage. Weitere Treffer wären möglich gewesen. Zweimal rettete Frank Fischer, ein Heber ging knapp über den Balken. Zur Ehrenrettung der „68er“ soll der Pfostentreffer von Kapitän Schwarz nach guter Vorarbeit von Alexander Häring erwähnt sein (80.), der in einer kleinen Druckphase des VfB fiel. Doch ein guter Konter der schnellen Gäste brachte dann noch den ernüchternden 1:4 Endstand (85.).
Nun gilt es in Treuenbrietzen - auch noch ohne Enrico Barz (er fing die fünfte gelbe Karte) - Wiedergutmachung zu tun.

Aufstellung: S. Strack, K. Neukirch, F. Fischer, S. Germer, M. Wolf, S. Zietz, E. Barz, A. Lieske, St. Krüger, M. Kopischke, T. Schwarz;
eingewechselt: ab 64. St. Bauer und A. Häring für M. Wolf und K. Neukirch.