Energie muss im Profifußball bleiben, und nun muss ein Neuer ran, der bessere Effekte für den Lausitzer Zweitbundesliga-Fußball erzielt. Aber ich sage auch deutlich: Geyer ist und bleibt eine Galionsfigur in Cottbus. Um ihn mache ich mir auch nicht viele Gedanken. Er wird auf dem Trainermarkt ein gefragter Mann sein.
Mike Gallert, Trainer ESV Lok Falkenberg: Ich denke, Ede Geyer hätte schon früher abtreten sollen. Er hat ohne Zweifel viele Verdienste um den FC Energie, aber jeder Trainer nutzt sich mal ab. Es gibt in der Regionalliga so viele gute junge Trainer. Cottbus sollte einem jungen Mann eine Chance geben.
Heiko Gajewski, Trainer des TSV 1878 Schlieben: Ich finde die Entlassung von Geyer sehr bedauerlich. Er ist ein sehr guter Trainer. Aber es war wohl die richtige Entscheidung. Wenn man die Mannschaft nicht mehr erreicht, kann man auch nichts bewegen.
Frank Lehmann, Trainer VfB Herzberg: Die Entlassung ist vertretbar, bei aller Sympathie für Ede Geyer. Diese Mannschaft steht für ihr Potenzial einfach zu schlecht da.
Thomas Altmann, Nachwuchstrainer, ESV Lok Falkenberg. Geyer hat viele Jahre wunderbare Arbeit als Trainer geleistet. Aber nach den Leistungen, die Energie in den letzten Wochen gezeigt hat, war der Schritt wohl zwangsläufig.