ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:09 Uhr

Fussball Verdienter Sieg für den Gast

Schlieben.. Die Tettauer kamen im gesamten Spiel mit dem Schneeboden besser zurecht als die Schliebener. Die Aktionen der Gäste waren schneller und druckvoller. Trotzdem waren Chancen vorerst Mangelware. Aber das sollte sich noch ändern. Von Wolfgang Geister

Die beste Möglichkeit hatte Rene Bartsch auf Schliebener Seite, als er einen Freistoß aus 20 Metern knapp neben den Pfosten setzte. Bis dahin war das die klarste Chance im Spiel. In der 38. Minute aber ließ Alexander Noack die gesamte TSV-Abwehr alt aussehen, überlief diese und schoss auch noch hart, flach unhaltbar zum 0 : 1 ein. Das war ein Tor, das die Gastgeber schwer verdauten. Sie waren letztlich sogar froh, ohne weitere Gegentore in die Halbzeitpause zu kommen.
Die Tettauer konnten zur Halbzeitpause noch ihren gefährlichen Torschützenbesten Fiedler einwechseln und drängten nun auf die Spielentscheidung. Aber die Chancenauswertung der Gäste war nicht die erfolgreichste oder der wohl beste Mann der Schliebener an diesem Tage, Patrick Hinderlich, verhinderte mit tollen Paraden einen größeren Rückstand der Gastgeber.
Viel Aufregung und Ungläubigkeit herrschte dann in der 57. Minute, denn Schiedsrichter Anders aus Blankenfelde zeigte Rene Bartsch die rote Karte wegen unzulässiger Spielausrüstung. Auf dem Spielformular vermerkte er später Rene hätte in der Halbzeitpause seine Schuhe manipuliert, um einen besseren Stand auf dem Platz zu haben.
War die Kontrolle vor dem Spiel durch die Assistenten dann in Ordnung? Fakt ist, dass der TSV fast die gesamte zweite Halbzeit in Unterzahl spielen musste und trotzdem versuchte, den Rückstand auszugleichen. Nico Zachert und Michael Nicklisch konnten gute Möglichkeiten nicht nutzen.
Lange Flugbälle auf die Spitzen, das Rezept bei diesem Boden, gelangen den TSV-Spielern an diesem Tag einfach nicht. Allerdings muss auch festgestellt werden, dass die Mannschaft in dieser Besetzung an der Grenze ihrer Möglichkeiten spielte. Die kurzfristigen Ausfälle von Wolfsteller, Golm, Tietze und Philipp taten ihr übriges. In der Nachspielzeit spielte der TSV einen Rückpass in den Lauf des Tettauers Stürmers Lösche, der von der Mittellinie mutterseelenallein auf Patrick Hinderlich zulaufen konnte und diesen auch mit präzisem Flachschuss zum 0 : 2 überwand.
Am kommenden Wochenende geht es in Brieske mit dem nächsten Nachholspiel weiter. Zu verlieren hat der TSV dort nichts, auch wenn wieder auf gesperrte Spieler verzichtet werden muss.
Aufstellung: Hinderlich, Urban, Bartsch, Zwanzig, Gajewski, Nicklisch, O. Priebe, Prinz, Koffler, Mariana (ab 81. F. Priebe), Zachert;
Zuschauer: 145;
Tore: 0:1 38. Minute Noack,
0:2 93. Minute Lesche.

Nachgefragt Wurde wirklich an den Schuhen manipuliert?
 Hat Rene Bartsch an seinen Schuhen manipuliert, um einen besseren Stand nach der Halbzeitpause auf dem Platz zu haben, wie es der Schiedsrichter als Begründung für die rote Karte anführte„ Wie sah Berichterstatter Wolfgang Geister diesen Fakt“
„Das war mit Sicherheit nicht so, denn der Schliebener Spieler hat von Beginn des Spiels an mit diesen Schuhen gespielt“ , meint dieser und will den Vorwurf nicht gelten lassen.