Am Abend des 1. Juli wird Falkenberg wohl ganz im Zeichen des Fußballs stehen. Dass das Freundschaftsspiel gegen FC Energie Cottbus zustande gekommen ist, freut alle Beteiligten vor Ort gleichermaßen. „Wir hatten ein solches Spiel bereits vor rund zwei Jahren angedacht, aber leider hat uns dann Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht“, wie Matthias Loske, Vorsitzender des ESV LOK Falkenberg, anmerkt. „Umso mehr freuen wir uns, dass es nun stattfinden kann.“
Anstoß für die Partie ist um 18:30 Uhr, zwei Stunden vorher öffnen sich bereits die Eingangstore. Die Karten, entweder an der Abendkasse oder im Vorverkauf in der Bäckerei Getschmann oder der ESV Geschäftsstelle, kosten sieben Euro, Kinder bis 16 Jahre bezahlen vier.
Für den Freitag ist die Verkehrsführung ein wenig eingeschränkt. In der Ludwig-Jahn-Straße gilt dann Tempo 30 und ein Parkverbot. Geparkt werden kann in dieser Straße auf der Fläche zwischen Eisenbahnunterführung und Piratenspielplatz, ebenso rund um die Kirche und auf den Parkplätzen am Bahnhof. Viele Ortsansässige werden wahrscheinlich ohnehin mit dem Fahrrad oder zu Fuß anrücken.
Matthias Loske hofft auf „ein schönes Spiel höherwertigen Fußballs“. Eine Prognose über die Zuschauerzahl sei schwierig, dies hänge auch vom Wetter ab. Die Schätzungen gehen in etwa in die Richtung der Eintausendmarke. Die Frage nach dem erwarteten Spielausgang bleibt nonchalant unbeantwortet. Das Wichtigste sei, dass es keine Verletzungen auf beiden Seiten gebe und sowohl Spieler als auch Zuschauer Freude am Spiel hätten.

Falkenberg

Ähnlich äußert sich auch Mario Wolf, Cheftrainer der Falkenberger Fußballer: „Wir freuen uns sehr, ein solches Event in dieser Größenordnung wieder durchführen zu dürfen. Von der Mannschaft erwarte ich natürlich ein aufopferungsvolles Auftreten und maximale Einsatzbereitschaft. Meine Spieler und ich sind gegenüber der Mannschaft des FC Energie und unserer Vereinsführung für das Zustandekommen sehr zum Dank verpflichtet. Als Verein möchten wir einfach eine gute Gesamtperformance aufzeigen.“
Am Freitagabend wird sich dann erweisen, wie gut diese Performance über die Bühne gegangen ist. Und das vor einem hoffentlich richtig gut gefüllten Stadion, ohne Komplikationen und vor einem begeisterten Publikum.