ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:06 Uhr

Pflege im Elbe-Elster-Kreis
Fünf Prozent aller Menschen in Elbe-Elster sind pflegebedürftig

Den Lebensabend auch mit den Gebrechlichkeiten des Alters erfüllt genießen, das wünscht sich jeder. Kommunen und Landkreise müssen sich bemühen, dafür gute Rahmenbedingungen schaffen. Das ist eine anspruchsvolle  Aufgabe.
Den Lebensabend auch mit den Gebrechlichkeiten des Alters erfüllt genießen, das wünscht sich jeder. Kommunen und Landkreise müssen sich bemühen, dafür gute Rahmenbedingungen schaffen. Das ist eine anspruchsvolle Aufgabe. FOTO: fotolia / Karin & Uwe Annas
Elbe-Elster. Die Bevölkerung im Elbe-Elster-Kreis wird immer älter. Fünf Prozent der Bewohner sind pflegebedürftig. Wie werden sie versorgt? Dazu einige Zahlen und Fakten. Von Birgit Rudow

Der Ausschuss für Familie, Soziales und Gesundheit des Kreistages hat sich vor der Sommerpause ausführlich mit dem Thema Pflege im Elbe-Elster-Kreis und mit den Aufgaben des Sozialamtes des Kreises im Bereich Hilfe zur Pflege beschäftigt. Passend zum Thema waren die Abgeordneten zu Gast in der AWO-Tagespflege „Zum Johannismarkt“ in Schlieben, die im Herbst vergangenen Jahres eröffnet hat.

Annemarie Gundermann, Leiterin der Stabsstelle Sozialplanung und Daseinsfürsorge beim Landkreis, fasste die Situation der Pflege in Elbe-Elster zusammen und legte Pflegekennzahlen vor. Sie beruhen auf Angaben von 2016. Diese Kennzahlen wurden anhand von Hochrechnungen eines pflegewissenschaftlichen Institutes der AOK Nordost erstellt. „Sie kommen der Realität sehr nahe“, schätzt Annemarie Gundermann ein.

Der Landkreis Elbe-Elster ist in fünf  Sozialräume (SR) aufgeteilt:

den Sozialraum 1 mit Schönewalde, Amt Schlieben und Herzberg;

den Sozialraum 2 mit Falkenberg Uebigau-Wahrenbrück und Mühlberg;

den Sozialraum 3 mit Bad Liebenwerda, Elsterwerda, Schradenland, Plessa und Röderland;

den Sozialraum 4 mit Doberlug-Kirchhain, Sonnewalde und Elsterland sowie

den Sozialraum 5 mit Finsterwalde und Kleine Elster.

Insgesamt leben im Elbe-Elster-Kreis (alle Zahlen Stand 2016) 103 056 Einwohner. Die meisten, nämlich 31 706, sind im Sozialraum 3 zu Hause, 17 322 im Sozialraum 1, 15 482 im Sozialraum 2, 16 554 im Sozialraum 4 und 21 992 im Sozialraum 5.

Insgesamt gibt es im Elbe-Elster-Kreis 5226 Pflegebedürftige. Das macht 5,07 Prozent der Bevölkerung aus. Am höchsten ist der prozentuale Anteil im Sozialraum 1 mit 6,19 Prozent. 2597 Menschen im Landkreis sind von Demenz betroffen (siehe Grafik unten links). 886 Pflegebedürftige werden in stationären Einrichtungen gepflegt, 4340 in der Häuslichkeit. Von Letzteren nutzen 1965 auch einen Pflegedienst. 279 Pflegebedürftige nehmen die Tagespflege in Anspruch. „Im Tagespflegebereich ist derzeit im Landkreis Elbe-Elster viel im Entstehen. Hier besteht ein hoher Bedarf“, so Annemarie Gundermann.

In Elbe-Elster gibt es insgesamt 14 stationäre Pflegeeinrichtungen mit einer Kapazität von 977 Plätzen. Im Bereich Bad Liebenwerda sind es sechs mit 269 Plätzen, im Bereich Elsterwerda zwei mit 167 Plätzen, im Bereich Finsterwalde drei mit 361 Plätzen und im Bereich Herzberg ebenfalls drei mit insgesamt 180 Plätzen.

17 Einrichtungen im Kreis bieten eine teilstationäre Pflege an. Die Platzkapazität hier beträgt 249. Im Bereich Bad Liebenwerda sind es vier (67 Plätze), im Bereich Elsterwerda drei (44), im Bereich Finsterwalde fünf (70) und im Bereich Herzberg fünf (249). Von den 48 häuslichen Pflegediensten in Elbe-Elster (ohne Wohngemeinschaften) arbeiten fünf im Bereich Bad Liebenwerda, neun im Bereich Elsterwerda, 16 im Bereich Finsterwalde und 18 im Bereich Herzberg.