ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Frühjahrsbelebung endet durch milden Winter schwächer als üblich

Herzberg. Die Zahl der Arbeitslosengeld II-Empfänger im Elbe-Elster-Kreis ist im Juni auf 4764 Personen gesunken. Das sind 47 Personen weniger als im Mai und 317 Personen weniger als im Juni 2014. red/pos

Darüber informiert das Jobcenter Elbe-Elster. "Zum Ende der Frühjahrsbelebung im Juni ist die Zahl der arbeitslosen Menschen weiter zurückgegangen, als Spätfolge des milden Winters aber etwas schwächer als üblich", schätzt Geschäftsführerin Eike Belle ein. Grund dafür sei, dass die Arbeitslosigkeit infolge des milden Winters weniger stark gestiegen war und sich zudem schneller wieder abgebaut hat.

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in der Grundsicherung fällt laut Jobcenter mit Blick auf ausgewählte Personengruppen unterschiedlich aus. Die Zahl der langzeitarbeitslosen Männer und Frauen liegt aktuell bei 2672 Personen - 59 weniger als im Vormonat und 394 weniger als im Vorjahr. Bei den Über-50-Jährigen sind aktuell 1984 Personen arbeitslos gemeldet - 14 weniger als vor einem Jahr. Das Jobcenter Elbe-Elster betreut aktuell 316 arbeitslose Jugendliche unter 25 Jahren. Das sind 13 Jugendliche mehr als im Mai, aber 32 weniger als im Juni 2013. Die Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen liegt bei 186. Das sind 16 weniger als vor einem Jahr.

Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten nach dem SGB II im Jobcenter Elbe-Elster ist im Juni um 49 auf 8652 gesunken - 436 Personen weniger als vor einem Jahr. Sie wurden in 6765 Bedarfsgemeinschaften betreut. Das sind 248 weniger als im Juni 2013.