ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:03 Uhr

Jubiläum
Freileben feiert sein 70-jähriges Bestehen

Ein Traktor hat die Seifenkisten den Friedhofsberg in Freileben hinaufgezogen. Dann ging es 800 Meter durch den Ort.
Ein Traktor hat die Seifenkisten den Friedhofsberg in Freileben hinaufgezogen. Dann ging es 800 Meter durch den Ort. FOTO: Dieter Müller
Freileben. Vor 70 Jahren wurden die ersten Häuser in Freileben errichtet. Das wurde am Wochenende kräftig gefeiert, auch mit einem Seifenkistenrennen.

Der kleine Ort Freileben in der Gemeinde Lebusa hat am vergangenen Wochenende seinen 70. Geburtstag gefeiert.

Zwei besondere Höhepunkte waren die Feierstunde am Samstag und das Seifenkistenrennen am Sonntag. Die Feierstunde untermalten der Frauenchor Körba Schöna-Kolpien und die Juniorspaßgesellschaft Freileben kulturell. Als die Juniorspaßgesellschaft die Brandenburghymne „Märkische Heide“ als Tanz aufführte, blieb vor Lachen kaum ein Auge trocken. Annett Zimmermann und Gudrun Finkel haben aus der Freilebener Chronik vorgelesen und Lichtbilder von damals und heute gezeigt.

Groß war das Interesse am Seifenkistenrennen am Sonntag, auch wenn es zeitweise geregnet hat. Insgesamt gingen 42 Kistenfahrer an den Start, davon 30 Profifahrer im Rahmen des Mitteldeutschlandcups. Dass das Rennen in Freileben ausgetragen wurde, war privaten Kontakten in die Szene zu verdanken. Aber auch die Laien in den lustigen Gefährten lieferten sich einen spannenden Kampf auf der etwa 800 Meter langen Strecke den Friedhofsberg runter durch den Ort. Lebusas Bürgermeister Marcus Klee und Nick Hensel konnten in ihren Altersklassen gewinnen. Insgesamt waren die Freilebener der Meinung, dass es ein gelungenes Fest zum runden Ortsgeburtstag war.

Wie auf der Homepage des Amtes Schlieben beschrieben, begannen 19 Familien im April 1946 mit dem Bau der ersten zehn Häuser für den Ort Freileben, die jedoch erst 1948 bezogen werden konnten. „Marta Grasse beendete als Erste die Kellerschachtung, deshalb legte man am 1. September 1946 unter der Schwelle ihres Hauses ‚Zum Buchengrund 6’ den Grundstein für den Ort. Am 7. Oktober 1948 erließ die Landesregierung von Sachsen-Anhalt ein Gesetz über die Gründung der Gemeinde Freileben. Weitere 73 Wohnhäuser, eine freiwillige Feuerwehr, eine Verkaufsstelle, eine Poststelle, eine Bücherei und größere Obstplantagen entstanden bis 1950. Striesa und die alte Försterei Weidmannsruh gehörten von nun an zum Ort. Als Denkmal an die Dorfgründung erinnert ein Findling am Ortseingang.“

(ru)