ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:30 Uhr

Der aktuelle Zwischenstand
Mit 11 Kindern könnte gestartet werden

Wird die einstige Grundschule in Uebigau ab dem neuen Schuljahr die Freie Naturschule Lenka beherbergen?
Wird die einstige Grundschule in Uebigau ab dem neuen Schuljahr die Freie Naturschule Lenka beherbergen? FOTO: Sylvia Kunze
Uebigau. Freie Naturschule Uebigau wartet noch auf die Genehmigung. Von Sylvia Kunze

Eltern von elf Mädchen und Jungen, die im Sommer eingeschult werden, sitzen wie auf Kohlen. Für sie steht die Frage: Wo wird unsere Tochter bzw. unser Sohn zur Schule gehen? Denn die Einrichtung, für die sie sich entschieden haben, wartet noch immer auf ihre Genehmigung durch das Brandenburger Bildungsministerium. Es handelt sich dabei um die Freie Naturschule Lenka, die in der ehemaligen Grundschule in Uebigau ihren Platz finden soll.

Nadin Kramer, Vorsitzende vom gemeinnützigen Verein Lenka e.V., der als Träger der im Aufbau befindlichen neuen freien Schule agiert, ist hoffnungsvoll, dass es mit der Genehmigung diesmal klappt. Im Vorjahr hatte der Verein vergeblich darauf gehofft. Alle Vorbereitungen waren im Wesentlichen getroffen, aber dann kam in Juni die Absage. „Unser Konzept war zu allgemeingültig“, blickt Nadin Kramer zurück und fügt an: „In den zurückliegenden Monaten haben wir es nun erheblich geschärft.“ Wobei die Vorstellungen vom Herangehen und vom pädagogischen Konzept prinzipiell so geblieben seien, wie man es vor Jahresfrist bereits öffentlich vorgestellt habe. Man habe nur genauer ausgeführt, wie man sie die Arbeit mit den Mädchen und Jungen im Grundschulalter vorstelle. „Nach drei intensiven Jahren der Vorbereitung befinden wir uns jetzt auf der Zielgeraden. Wir sind sehr zuversichtlich“, sagt Nadin Kramer.

Der Zwischenbericht vom Ministerium mache Hoffnung. Noch fehlende Nachweise in Sachen Brand- und Arbeitsschutz würden in Zusammenarbeit mit der Stadt erarbeitet und schnellstmöglich nachgereicht. Arbeitsverträge mit den künftigen Pädagogen würden geschlossen. Man stehe in Sachen Lehrer für die ersten drei Startjahre bereits auf einem soliden Fundament, so die Einschätzung der Vereinsvorsitzenden.

Intensiv wird gegenwärtig auch daran gearbeitet, die Schule, die sich in den ersten drei Jahren selbst finanzieren muss, auf solide finanzielle Füße zu stellen. Dank der Mithilfe des Bürgermeisters von Uebigau-Wahrenbrück, Andreas Claus, konnte als Großsponsor die UKA Meißen gewonnen werden, die einige Windräder im Stadtgebiet drehen lässt. „Sie sichert die Hälfte des benötigten Schuletats für die kompletten ersten drei Jahre“, freut sich Nadin Kramer. Die Unterstützung sei insofern so wichtig, weil es ohne Nachweis, dass der Schulbetrieb die ersten drei Jahre finanziell abgesichert ist, keine Genehmigung geben wird. Für den Verein gehe es nun darum, die Zusagen für das restliche Geld der Startphase zusammenzubringen. Dafür bleibe nur noch bis zum 15. März Zeit. Das ist der Stichtag, an dem alle Antragsunterlagen im Genehmigungsverfahren für die freie Schule beim Brandenburger Bildungsministerium vorliegen müssen. Man hoffe auf weitere Unterstützung aus der regionalen Wirtschaft, die gerade in Zeiten des Fachkräftemangels Interesse haben müsste, dass dem Bildungsangebot im Elbe-Elster-Kreis eine neue Facette hinzugefügt werde, heißt es aus dem Verein dazu. „Wir sind in diesen Tagen in den Betrieben unterwegs und stellen unser Projekt vor“, berichtet Nadin Kramer. Aber auch Spenden aus der Bevölkerung sind natürlich gern gesehen. „Viele Bürger wären sicherlich froh, einen Beitrag geleistet zu haben, die Schule in Uebigau wieder mit Leben zu füllen und diese wieder ins Stadtbild mit einzubinden“, sagt dazu der Stadtverordnete Delf Gerlach aus Uebigau, der sich wie viele andere aus dem Ort immer für den Erhalt der einstigen Grundschule stark gemacht hat bzw. jetzt das Etablieren der neuen freien Schule unterstützt.

Mit ihren Mitstreitern drückt Nadin Kramer nun die Daumen, dass auch die finanzielle Hürde genommen werden kann und dann eine baldige Genehmigung eintrifft „bestenfalls bis Ende April, Anfang Mai, denn wir brauchen ja auch noch ein wenig Zeit für Vorbereitungen wie das Bestellen der für den Unterricht benötigten Materialien oder auch das Herrichten der Unterrichtsräume in der ehemaligen Uebigauer Grundschule.“ Das Ziel ist klar umrissen: Lenka hofft auf einen Start mit der neuen freien Schule mit Schulbeginn am 6. August. Dann könnte nach mehreren Jahren Pause auch wieder in Uebigau der Schulanfang gefeiert werden.