ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:09 Uhr

Feuer und Flamme für „Das Lernen lernen“

Falkenberg.. „Das Lernen lernen“ bleibt auch zukünftig in der Falkenberger Realschule ein wichtiger Schwerpunkt der Arbeit von Lehrern und Schülern gleichermaßen. Auf diese Festlegung einigte man sich noch wenige Tage vor dem Start in die Winterferien.

Die Begründung dafür wurde mehrfach formuliert: „Weil es eine Art von Lernen war, die einen großen Effekt hatte.“
Allerdings soll es im Vergleich zu der zurücklegenden Projektwoche Ende Dezember künftig einige Veränderungen geben. Gleich in der ersten Woche des neuen Schuljahres sollen drei Tage genutzt werden, den Schülern das Lernen zu lernen. Eine Auffrischung ist für Februar/März gedacht, bei der wieder an ein paar Tagen das Thema im Mittelpunkt steht. So will man sichern, dass das Gelernte nicht in Vergessenheit gerät und auf der anderen Seite systematisch mit neuen Impulsen angereichert wird.
Künftig wollen die Lehrer auch darauf achten, dass die einzelnen Themen noch spezifischer auf die einzelnen Altersstufen abgestimmt sind. So geht es in den 7. und 8. Klassen vorrangig um Hausaufgaben, Brainstorming, Visualisieren sowie Informationsbeschaffung und in den 9. und 10. Klassen um Mindmapping, Informationsbeschaffung sowie Planungsverlauf.
Mit dieser Maßgabe können die Lehrer ihre Zielstellung erfüllen: Sie wollen die Themen staffeln und regelmäßig wiederholen - und das nicht nur an den ausgewiesenen Projekttagen. „Es ist wichtig, dass die Schüler merken, dass die Arbeitstechniken im Unterricht abgefragt werden bzw. nützlich sind“ , appellierte nicht nur Schulleiter Hans-Jürgen Hübsch.
Einig ist man sich zudem darüber, dass jeder Lehrer in seinem begonnenen Themengebiet weiterarbeitet: „Wir wollen Spezialisten werden, denn nur ein Profi ist richtig gut“ , hieß eine der Begründungen dazu. (sk)