ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:10 Uhr

Schlüsseübergabe
Falkenberger Karnevalisten stehen für den Auftakt in den Startlöchern

Das Bild täuscht: Bei den Vorbereitungen des FCC auf die neue Session ist kein Ausruhen eingeplant.
Das Bild täuscht: Bei den Vorbereitungen des FCC auf die neue Session ist kein Ausruhen eingeplant. FOTO: Sylvia Kunze / Medienhaus Lausitzer Rundschau
Falkenberg. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Am 11.11. wird wieder der Schlüssel fürs Rathaus eingefordert. Wer dabei sein will, ist herzlich eingeladen. Sylvia Kunze

Nur noch eine Woche, dann sind die Falkenberger Karnevalisten wieder an der Macht. Bestenfalls. Vorher muss Bürgermeister Herold Quick erst einmal noch den Rathausschlüssel rausrücken. Wie man aus den Vorjahren weiß, gibt er den nicht freiwillig her, sondern knüpft immer eine Aufgabe daran. Ob die Mitglieder vom Falkenberger Carneval Club (FCC) die meistern? „Bisher hat es immer geklappt. Die Aufgaben waren lustig, kurzweilig und zu schaffen“, ist Präsident Mario Sandmann überzeugt, auch in diesem Jahr die Macht übernehmen und ins Rathaus einziehen zu können.

Immerhin bereiten sich die Falkenberger Karnevalsfreunde schon einige Wochen intensiv auf ihre neue Session vor.  Die hat das Motto: „Wir reisen heut’ durch Raum und Zeit, der FCC ist schon bereit!“ und soll spätestens zum großen Abend am10. Februar den Gästen eine breite Möglichkeit bei der Kostümsuche bieten. „Das Motto dürfte für alle Wünsche der Kostümwilligen offen sein“, hofft der Falkenberger Präsident.

Doch vor dem großen Abend, der letztlich ja die fünfte Jahreszeit schon wieder beendet, steht erst einmal der Auftakt am Samstag. Pünktlich 11.11 Uhr wollen die Jecken zur Tat schreiten. Zuvor gibt es wieder einen kleinen Umzug durch die Stadt. Der startet gegen 11 Uhr am 1. Haus am Platze (dem Vereinshaus gleich neben dem Rathaus auf dem Markt). Von dortaus laufen die Mitglieder des FCC  zum Verwaltungsstandort in der Heinrich-Zille-Straße, wo die Schlüsselübergabe nun schon seit einigen Jahren stattfindet. Mit Blasmusik vorneweg, damit man auch mitbekommt, dass da was „im Busche“ ist.

„Wir würden uns sehr freuen, wenn sich Falkenberger uns anschließen und gemeinsam mit uns in der Zille-Straße die neue Session eröffnen“, lädt Mario Sandmann ein. Denn: Wie schon in den Vorjahren, soll nach der Machtübernahme, sprich Schlüsselübergabe, noch lange nicht Schluss sein. „Wir wollen gern noch bis in den Nachmittag hinein feiern“, lässt der Präsident wissen, wonach ihm und seinen Vereinsmitstreitern am Samstag der Sinn steht. Sowohl die Blasmusikanten werden für Stimmung sorgen, und Musik aus der Konserve gibt es ja auch noch. „Also, bitte dableiben und Spaß haben“, animiert Sandmann schon jetzt.

Er weiß, dass sich alle Mitglieder, derzeit sind es etwa 65 an der Zahl und die Hälfte davon Kinder und Jugendliche, ins Zeug legen, damit auch diese fünfte Jahreszeit eine schöne wird. Die einzelnen Tanzgruppen trainieren schon seit Wochen. Die Kinder und die Funkengarden haben bereits am Samstag ihren ersten Auftritt. Der Rest hat noch „Schonzeit“ bis zum Februar.

„Wir haben bei den Kindern weiterhin sehr viel Zuspruch. Es tanzt auch wieder ein Junge mit“, berichtet Birgit Jehnichen, eine der Trainerinnen. Auch in anderen Gruppen sind neue Tänzer dazugekommen. Einige neue Choreografien sind einzustudieren.

Aber die meisten Tänzer stehen gut im „Stoff“. Die Sommerpause ist inzwischen so gut wie passé. „Wir werden mittlerweile das gesamte Jahr über eingeladen, zum Beispiel zu Festen, zu Vereins- oder Privatfeiern, und haben einige Auftritte“, berichtet Birgit Jehnichen von aktuellen Entwicklungen, die die Tänzer mehr oder weniger das gesamte Jahr über fordern.