Dazu berichtet Holger Kuntzsch: "Nachdem Siegfried Pommranz im Sommer des vorigen Jahres einen schweren Schlaganfall erlitten hat und somit seinem Hobby Eisbaden nicht mehr nachgehen kann, sollte seine in den 80er-Jahren begonnene Eisbadetradition unbedingt fortgesetzt werden. Schließlich kennt fast jeder aus Falkenberg und Umgebung seinen Namen in Verbindung mit dem Eisbaden."

Auch er habe von Pommranz all die Tricks und Kniffe des Eisbadens verraten bekommen und "dafür bin ich ihm sehr dankbar".

Kuntzsch ist es deshalb besonderes Anliegen, dass die Eisbadetradition am Falkenberger Kiebitz-See nicht ausstirb. Er hat bereits im vergangenen Spätsommer die Werbetrommel für diese vielleicht nicht unbedingt alltägliche Leidenschaft gerührt "und es fanden sich dann auch ein paar Mitstreiter, die ab Ende September regelmäßig zum Training ins immer kühler werdende Wasser des Falkenberger Kiebitz-Sees stiegen. Aufgrund des relativ milden Winters gab es allerdings bis einschließlich Mitte Januar 2016 kein Eis auf dem Kiebitz-See", ist von ihm zu erfahren.

Erst als die Temperaturen dann mal einige wenige Tage bis auf minus zehn Grad Celsius fielen, bekam der See eine etwa zehn Zentimeter dicke Eisdecke und damit waren perfekte Eisbadebedingungen für alle Beteiligten geschaffen. Kuntzsch schwärmt rückblickend von dieser Zeit: "Die Sonne schien bei etwa minus vier Grad Celsius am Tage. Es gab Eis auf dem See, und die Wassertemperatur betrug im Eisloch so um die ein bis 1,5 Grad. Eisbaderherz, was willst du mehr!"

Nachdem ein etwa ein mal zwei Meter großes Loch in die Eisdecke geschlagen worden sei, erfolgte dann anschließend die Eisbadertaufe der beiden Neulinge Birgit Roy und Hella Brandt. "Dazu wurde, wie auf dem Foto zu sehen ist, mit Sekt im Eisloch angestoßen", berichtet der Fan des kalten Wassers.

Wichtig für ihn: "Die Eisbadetradition von Siegfried Pommranz wird fortgesetzt und ,Die Falkenberger Frostbeulen' haben wieder Zuwachs bekommen. So hat es sich mein Freund gewünscht!" Die angekündigten, wieder kühleren Temperaturen dürften den "Frostbeulen" gefallen. Ihre Saison geht noch einige wenige Wochen. Zum Abschluss soll wieder das Saunafass am See stehen.