(sk) Das Projekt „Stadt-Land gestalten“, das Baukultur im ländlichen Räumen und aktuell ganz speziell in Falkenberg aufzeigt, hat bereits mit einer Open-Air-Ausstellung, eröffnet beim zurückliegenden Herbst-Bauernmarkt, Fahrt aufgenommen und Öffentlichkeit erlangt. Auf sechs Litfaßsäulen, die jetzt am Bahnhof platziert sind, werden Besonderheiten, Potenziale und aktuelle Themen der Stadt aufgezeigt.

Ein zweiter Schritt folgt nun mit einem Workshop zur Baukultur in Falkenberg, zu dem am Freitag, 8. November, ab 17 Uhr in die Aula des Verwaltungsstandortes an der Heinrich-Zille-Straße 9a eingeladen wird. Alle Interessierten sind willkommen und können bei der Gelegenheit mit Akteuren und Experten diskutieren. Drei Themenfeldern will man sich dabei besonders widmen: dem Bahnhofsumfeld (gesucht werden Ideen für den Eingang der Stadt),  dem Komplex Kleingarten, Park und Landschaft sowie dem Zusammenhalt in der Stadt und den Ortsteilen. „Bringen Sie sich mit ein in die Diskussion. Es geht um die Zukunft Ihrer Stadt“, fordert nicht nur Bürgermeister Herold Quick zum Mitreden und Dabeisein auf.

Er freut sich schon darauf, zu dem Workshop auch Landrat Christian Heinrich-Jaschinski und den Präsidenten der Brandenburgischen Architektenkammer, Christian Keller, begrüßen zu dürfen. Was zeigt, wie hoch angebunden diese Runde ist, die nach etwa dreistündiger Diskussion mit angeregten Gesprächen gegen 20 Uhr ihren Ausklang finden soll.