ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:03 Uhr

Falkenberg: Mutmaßliche Geldautomatensprenger legen Verkehr lahm

Unbekannte haben am Donnerstagmorgen gegen 3 Uhr versucht, den Geldautomaten der Sparda-Bank in Falkenberg/Elster zu sprengen. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte haben am Donnerstagmorgen gegen 3 Uhr versucht, den Geldautomaten der Sparda-Bank in Falkenberg/Elster zu sprengen. Die Polizei ermittelt. FOTO: Jan Lehmann
UPDATE. Gegen 3:15 Uhr haben bislang unbekannte Personen am Donnerstag zwei Geldausgabeautomaten der Sparda-Bank-Filiale in Falkenberg/ Elster gesprengt. Die Geldautomaten befanden sich in einem Flachbau. Menschen kamen nicht zu Schaden. Nach ersten Erkenntnissen befanden sich drei Personen am Tatort, die anschließend mit einem Auto geflüchtet sind.

Gegen 7:45 Uhr entdeckten Polizisten bei Bad Liebenwerda den Pkw, der möglicherweise mit der Tat in Verbindung steht. Während der Verfolgung im Stadtgebiet warfen die Insassen Krähenfüße, die aus vier eisernen Spitzen bestehen, auf die Straße. Der verfolgende Funkwagen wurde dadurch beschädigt und musste die Verfolgung abrechen

Nach derzeitigem Erkenntnisstand kann ein Zusammenhang zwischen den Fahrzeuginsassen, dem Fahrzeug und der Sprengung des Geldautomaten nicht ausgeschlossen werden.

Bisher meldeten sich in den Morgenstunden mehr als 20 Betroffene Privatpersonen bei der Polizei, die ebenfalls Schäden durch die Krähenfüße an ihren Fahrzeugen erlitten hatten.

Nach RUNDSCHAU-Informationen sind auch Linienbusse und Lkws durch die ausgeworfenen Krähenfüße beschädigt worden.

Die weiteren Ermittlungen werden durch das LKA Brandenburg, Besondere Aufbauorganisation Fläming, übernommen.