ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:20 Uhr

Aus der Stadt
Bewirtschaftung des Waldes große Herausforderung

Falkenberg. Falkenbergs Bürgermeister Herold Quick sieht in der Bewirtschaftung des Stadtwaldes eine wachsende Herausforderung. Dabei hat er nicht nur die massiven Schäden nach Stürmen und folgendem Schädlingsbefall im Blick.

Weitaus unruhiger macht ihn der Fakt, dass das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft dem Landesbetrieb Forst ab 2020 die Betreuung  des Privat- und Körperschaftswaldes ab einer Fläche pro Eigentümer von 10 Hektar untersagt. „Das heißt, dass unser Ansprechpartner, Revierförsterin Frau Reimann, mit der wir seit vielen Jahren gut zusammenarbeiten, nicht mehr zur Verfügung steht“, bringt es Quick auf den Punkt. Er fragt sich: „Wer sagt uns künftig, was bei der Waldbewirtschaftung beachtet werden muss und was dabei auch gut für die Stadt ist?“

Die Frage wird sicher auch immer in den Gesprächen mitschwingen, die während der nächsten Waldbegehung geführt werden. Zu dieser alljährlich stattfindenden Runde sollen am 16. Mai wieder alle wichtigen Partner eingeladen werden.

(sk)