ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Erste Weltreise macht Lust auf mehr

Falkenberg. Die kleine Weltreise ist gestartet. China und Vietnam sowie Schottland waren die ersten großen Ziele, die man auf Einladung des Falkenberger Naturschutzvereins "Elsteraue" im Rahmen eines Vortragsabends erkunden konnte. Sylvia Kunze

Dieter Lehmann, Vorsitzender des Falkenberger Naturschutzvereins und Gastgeber an diesem Abend, ist rundum zufrieden, als sein Blick durch die Gästereihen schweift. "Ehrlich, ich hatte keine großen Erwartungen", gesteht er ein. Dass der kleine Saal des Hauses des Gastes nun so gut gefüllt ist, zaubert ihm ein Lächeln ins Gesicht.

Die ersten Referenten, die sich für die Idee dieser etwas anderen Weltreise begeistern ließen, sind Gleichgesinnte. Franziska Pauliuk aus Uebigau ist selbst Mitglied im Falkenberger Verein, Matthias Krüger aus Herzberg hat sich ebenfalls seit vielen Jahren dem Naturschutz und der Tier- und Pflanzenwelt verschrieben. Ihre Vorträge beziehen sich aber keinesfalls nur auf Flora und Fauna, sondern bieten alles das, was man erwartet, wenn man per Bild und Ton ein fremdes Land kennenlernen möchte.

Besonders die fotografischen Erinnerungen von Franziska Pauliuk, die vier Monate lang durch China und Vietnam reiste, beeindrucken mit ihren vielen zwischenmenschlichen Momentaufnahmen, bei denen die junge Uebigauerin nicht fernab als heimliche Beobachterin fungiert, sondern mittendrin ist im Leben. "Ich bin so oft zum Essen und zum Hereinschauen in Wohnungen und Häuser eingeladen worden", berichtet sie von gelebter Gastfreundschaft, wie sie sie bis dahin nicht kannte. "Ich habe mich manchmal geschämt, wenn ich daran gedacht habe, wie wir Fremden im Alltag begegnen und wie wir in so einer Situation reagieren würden", fügt sie hinzu.

Ihr Streifzug durch die beiden Länder kommt authentisch rüber. Vortrag und Bilder zeigen, dass die 27-Jährige, wann immer es ihr möglich war, die Touristenperspektive verlassen hat. Patzer eingeschlossen, wie beispielsweise der, als sie in einer Kantine für Männer und nicht in der der Frauen gelandet war.

Die Reiserinnerungen von Matthias Krüger, der sich in Schottland umgesehen hat, schließen sich an. "Schottland ist allerdings nicht so spektakulär", will der Insektenfan gleich zu Beginn klargestellt wissen und schiebt bedauernd nach: "Insekten sind dort ganz rar. Und leider hatte ich nicht so viel Zeit. "

Dennoch ist es ihm gelungen, spannende Schnappschüsse mit nach Hause zu bringen: von Tieren, Pflanzen, imposanten Bauwerken und typischen Landschaften - und natürlich von Einheimischen. Auf eines der Fotos ist der Naturliebhaber besonders stolz. Es zeigt ein Moorschneehuhn. Selten in freier Wildbahn zu sehen und bei uns in Deutschland wohl eher als das Moorhuhn bekannt, das im Videospiel Tausende in seinen Bann zieht. Der Herzberger hat es dann sozusagen auch abgeschossen: allerdings in der viel netteren Form eines Digitalfotos. "Das gelingt nicht jedem Schottlandreisenden", ist er stolz darauf.

Zudem kann Matthias Krüger noch von einer weiteren Errungenschaft berichten. Er hat seiner Sammlung eine seltene Libellenart hinzufügen können. Der Zufall hat es so gewollt. Das Exemplar hatte zu dieser Zeit allerdings schon sein Leben ausgehaucht. Der Herzberger fand es am Kühlergrill eines Autos und packte es ein.

Dieter Lehmann weiß, dass noch viele andere Urlauber und Weltentdecker ähnlich imposante Bilder und erzählenswerte Erlebnisse von ihren Reisen mit nach Hause bringen und wirbt deshalb für weitere Vorträge dieser Art. Die ersten kleineren Eindrücke von einer Fahrradtour an die Ostsee schließen sich gleich an. Ein anderer Besucher hat Bilder von Japan dabei.

Der Start zu einer kleinen Weltreise ist vollzogen. Er hat durchaus Lust auf mehr gemacht. Aber wann es eine zweite Veranstaltung gibt und die Ausflüge in die Ferne fortgesetzt werden können, hängt ganz davon ab, wann und wie viele potenzielle Berichterstatter sich in den nächsten Tagen bei Dieter Lehmann melden. Kontakt: Tel. 035365 35496.