ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:03 Uhr

Herzberger Tierpark
Erdhörnchen & Co. suchen Paten

 Hochbetrieb herrscht bei den Hängebauchschweinen im Herzberger Tierpark, die im vergangenen Jahr reichlich Nachwuchs bekommen haben.
Hochbetrieb herrscht bei den Hängebauchschweinen im Herzberger Tierpark, die im vergangenen Jahr reichlich Nachwuchs bekommen haben. FOTO: Birgit Rudow
Herzberg. Der Förderverein des Tiergeheges in Grochwitz dankt allen Unterstützern und hofft auf weitere. Von Birgit Rudow

Das Herzberger Tiergehege braucht kein Murmeltier. Hier kündigen die Weißhandgibbonäffchen den Vorfrühling an. „Die waren am Mittwoch zum ersten Mal in diesem Winter draußen. Das machen sie nur, wenn es wärmer wird“, sagt die Leiterin des Geheges, Diana Enigk. Doch noch herrscht in den meisten Ecken des Tierparks Winterruhe. Richtig etwas los ist lediglich bei den Hängebauchschweinen. Hier macht der Nachwuchs – immerhin 15 Jungtiere – reichlich Rabbatz.

So ruhig das Tiergehege in der Wintersonne daherkommt, so unübersehbar sind aber auch die „Baustellen“, die das in die Jahre gekommene Areal nicht verbergen kann. An vielen Stellen gibt es Investitionsbedarf. Die Herzberger Stadtverwaltung hat sich vorgenommen, den Tierpark Schritt für Schritt attraktiver zu machen und hat dafür ein Konzept erarbeiten lassen. Geplant ist der Bau einer Erdmännchenanlage, der auch mit Hilfe von Spendengeldern bezahlt werden soll. Die Finanzierung ist aber noch längst nicht gesichert.

Der Förderverein Freunde des Tiergeheges Grochwitzer Park, der seit 1997 besteht und der es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Tierpark als Stätte der Erholung und Begegnung zwischen Mensch und Tier zu profilieren und ihn als Bildungs- und Erholungsstätte zu gestalten, ist dabei auf die Unterstützung der Herzberger und von Leuten aus der Region angewiesen. Wie Wolfgang Töpfer vom Förderverein sagt, haben viele Helfer und Sponsoren bereits mitgeholfen, das Kleinod zu erhalten. So hat eine Projektgruppe des OSZ Falkenberg einen Unterstand und einen Kletterpfad für die Ziegen entworfen und gestaltet, Schüler der 5. Klassen der Elsterlandgrundschule haben Streicharbeiten ausgeführt. Andere haben den neuen Eselstall gestrichen. Die Apotheken der Stadt haben dem Tierpark den Erlös aus ihrer Kalenderaktion zukommen lassen. Herzbergs Bürgermeister und der Landrat sind für Tierparkspenden geschwommen und auch die Erlöse aus dem Stollenverkauf vom Café Plätzchen zum Weihnachtsmarkt oder aus Aktionen der Grillhütte gingen an den Tierpark. Der Förderverein hat mit dem Teichzaun eine Sachspende erhalten. Und beim Landhandel Höhne steht ein  Sparschwein für den Tierpark. Wenn genug Geld zusammen gekommen ist, wird davon Futter gekauft. „Viele helfen uns. Die Angler haben sich schon wieder zum Arbeitseinsatz im April angemeldet. Sie harken, reparieren und kümmern sich um Wegeabgrenzungen“, sagt Diana Enigk.

Eine weitere Möglichkeit zur Unterstützung des Tierparks sind die Tierpatenschaften. Einige Patenschaften von Firmen oder Familien gibt es schon. Seit einiger Zeit hat der Förderverein die Tierpatenschaften in seine Verantwortung übernommen. „Wir suchen noch Paten. Schon mit einem Betrag von 20 Euro im Jahr kann jeder Tierpate werden. Man kann sich Patenschaften auch teilen“, so Wolfgang Töpfer. Das Geld ist ausschließlich für den Tierpark bestimmt. Auf der Internetseite www.tierpark-herzberg.de finden Interessenten weitere Details. Anträge auf Patenschaften gibt es auch direkt im Tierpark. Wer helfen möchte, der kann dort anrufen unter der Nummer 03535 5867.