ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:14 Uhr

Elbe-Elster
Querflöte trifft Akkordeon trifft Klarinette trifft Gesang

Den Förderpreis des Musikwettbewerbes hat die „Popcombo“ aus Elsterwerda erhalten. Dies sind: Romina Röck und Lorelies Kapler (Gesang), Johannes Roselt (Bass), Nils Otto (Piano) und Elyas Boutjder (Schlagzeug).
Den Förderpreis des Musikwettbewerbes hat die „Popcombo“ aus Elsterwerda erhalten. Dies sind: Romina Röck und Lorelies Kapler (Gesang), Johannes Roselt (Bass), Nils Otto (Piano) und Elyas Boutjder (Schlagzeug). FOTO: Falko Krische-Dedek
Herzberg. Die „Weberknechte“ aus Finsterwalde und die „Popcombo“ aus Elsterwerda überzeugen beim enviaM-Musikwettbewerb in Herzberg.

Der enviaM-Wettbewerb „Musik aus den Kommunen“ für das Land Brandenburg fand in diesem Jahr am vergangen Wochenende im Herzberger Bürgerzentrum statt. Den Zuhörern wurde ein abwechslungsreiches und umfangreiches Programm auf hohem Niveau geboten.

„Die Veranstaltung hier in Herzberg ist toll gelaufen“, freut sich Norbert Löhn, der seitens des Verbandes der Musik- und Kunstschulen Brandenburg die Organisation übernommen hatte. „Wir hatten eine große Bandbreite an Beiträgen, von Gesang und Rockmusik über das klassische Streichquartett bis hin zu einem Ensemble mit neun Querflöten.“

Das große Variationsspektrum der Beiträge bot Teilnehmern und Zuhörern der Veranstaltung einen besonderen Reiz, stellte die Juroren aber auch vor eine Herausforderung. „In der Jury sitzen Profis“, so Norbert Löhn. „Diese können die Beiträge nach ihrer Musikalität, dem Zusammenspiel und dem handwerklichen Können bewerten. Mit Ekkehard Vogler, Cornelius During und Bodo Przesdzing konnten wir außerdem Experten gewinnen, die schon lange mit Jugendlichen arbeiten.“

Am Sonnabend gegen 19 Uhr wurde es im Konzertsaal des Herzberger Bürgerzentrums schließlich spannend. In zwei Altersgruppen waren die Sieger des Wettbewerbs bekanntgegeben worden. Ihnen winkt nicht nur ein Preisgeld, sondern auch das Finale im November in Chemnitz.

In der Altersgruppe I (unter 14 Jahre) konnten Marie und Sophie Bittner als Akkordeonduo der Musikschule Frankfurt (Oder) den ersten Platz erringen. Und auch das Siegensemble der Altergruppe II der 14- bis 20-Jährigen kommt aus Frankfurt (Oder). JOKL & SVAK alias Svea Westphal und Johanna Krech überzeugten mit Akkordeon und Klarinette.

Auch Ensembles der Elbe-Elster-Kreismusikschule „Gebrüder Graun“ fanden sich unter den Preisträgern, ist Schulleiter Thomas Prager zufrieden. Die „Weberknechte“ aus Finsterwalde erzielten nach ihrem Sieg im Bundesfinale von „Jugend musiziert“ Ende Mai beim enviaM-Musikwettbewerb Platz 2. Unter der Leitung von Lars Weber gestalteten Florian Bergener, Nils Ertle, Finn Jäpel, Jannik Kloditz und Richard Schmidt den Abend mit mitreißenden Rhythmen und ansteckender Begeisterung. Die Musik ist für die Jungs dabei längst mehr als nur ein Hobby. Die vielen Auftritte lassen sie bereits jetzt wie routinierte Profis erscheinen.

Deshalb ist nach diesem Konzert noch lange keine Sommerpause. „Im Juni stehen schon noch ein paar Termine an“, blicken sie voraus. Dazu zählen unter anderem die Ehrung am Dienstag durch den brandenburgischen Ministerpräsidenten für ihren Erfolg beim Bundeswettbewerb und die Teilnahme am sogenannten Schlagabtausch im Brandenburger Landtag am 25. Juni.

Einen Förderpreis erhielt außerdem die „Popcombo“ aus Elsterwerda. Die Band, die sich unter der Leitung von Johannes Weber erst im September 2017 zusammengefunden hatte, überzeugte die Jury vor allem aufgrund der tollen Gesangsleistungen der Frontfrauen Romina Röck und Lorelies Kappler. „Die beiden Sängerinnen haben ein ungeheures Potenzial. Ich denke, wir werden im Laufe der Zeit noch viel in den Medien von ihnen hören“, schwärmt Thomas Prager über deren Leistungen.

Die jungen Musiker zeigten sich über die Auszeichnung überrascht und begeistert. „Wir sind überglücklich über den Förderpreis. Auch wenn wir mit unserer Leistung heute sehr zufrieden waren, hätten wir nicht mit einer Auszeichnung gerechnet. Es waren so viele gute Ensembles dabei“, erklären sie.

Damit bestätigen sie das Fazit, das auch seitens der Veranstalter zu hören war: ein gelungener Wettbewerb mit kreativen Beiträgen auf hohem Niveau.

(sdk)