| 02:37 Uhr

Energiewende kritisch betrachtet

Herzberg/Gräfendorf. Die Bürgerinitiative "Gräfendorfer Gegenwind – Lebensqualität erhalten" führt am Donnerstag, dem 24. August, im Herzberger Bürgerzentrum eine Informationsveranstaltung zu dem Thema "Windenergiewende – kritische Betrachtungen" durch. Birgit Rudow

"Anlass ist die Ausweisung des Windeignungsgebietes 41 mit der Genehmigung von Windkraftanlagen mit einer Nabenhöhe von 207 Metern im Nahbereich der Wohnbebauung von Gräfendorf, Großrössen, Beyern und Fermerswalde", sagt Wilfried Haase, Vorsitzender der Initiative.

Der Abend befasst sich mit der Infragestellung des derzeitigen massiven Ausbaus von Windenergieanlagen, dem Aufzeigen von Gefahren für die Gesundheit und der Möglichkeit der Einflussnahme durch die Politik.

Hauptreferent ist Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, ehemaliger Hamburger Umweltsenator und ehemaliger Vorstandsvorsitzender der RWE Innogy. Sein Vortragsthema lautet "Die Energiewende - ein sich anbahnendes Desaster". Weiterhin sprechen Waltraud Plarre, Sprecherin der Volksinitiative "Rettet Brandenburg" und die BVB/Freie Wähler-Landtagsabgeordnete Iris Schülzke.

Eingeladen hat die Initiative zu der Veranstaltung die Kommunalpolitiker der Städte Herzberg und Falkenberg, den Landrat und die Wahlkreiskandidaten für die Bundestagswahl sowie Vertreter von Bürgerinitiativen. Angesprochen sind aber vor allem auch betroffene und interessierte Bürger. Im Anschluss der Vorträge besteht die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu stellen.

Das Landesumweltamt Brandenburg hat den Bau zweier Anlagen genehmigt, obwohl sich der Ortsbeirat Gräfendorf und die Stadt Herzberg dagegen ausgesprochen haben. Daraufhin hat die Stadt Widerspruch gegen die Baugenehmigung eingelegt. Vor einigen Tagen hat die Stadt wegen der Baugenehmigung Klage gegen das Land beim Verwaltungsgericht Cottbus eingereicht und versucht so, den Bau noch zu verhindern. Bauherr für beide Anlagen ist die Energiequelle GmbH Zossen, nachdem sich die Agrargenossenschaft Beyern als Bauherr für eine Anlage zurückgezogen hat.