| 02:40 Uhr

Elektrohandwerk holt sich Wissen

Der Speiseraum bei der Envia in Falkenberg war zur Schulung für das Elek-troinstallationshandwerk am Donnerstag gut gefüllt.
Der Speiseraum bei der Envia in Falkenberg war zur Schulung für das Elek-troinstallationshandwerk am Donnerstag gut gefüllt. FOTO: Dieter Müller/dmu1
Falkenberg. (ru) Vertreter von etwa 80 im Installateurverzeichnis eingetragenen Elektroinstallationsfirmen der Region haben in dieser Woche an einer Fachveranstaltung für Technische Anschlussbedingungen (TAB) bei der EnviaM in Falkenberg teilgenommen. In Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft Niederlausitz führen die MITNETZ Strom und die Energiegemeinschaft Mitteldeutschland jährlich eine solche Schulung durch.

"Wir haben in dieser Woche eine Veranstaltung in Cottbus und eine in Falkenberg gemacht. Das Interesse des Handwerks daran wird immer größer", sagt Michael Rudolph, verantwortlich für das Installateurverzeichnis und die Zusammenarbeit mit dem Handwerk bei der MITNETZ.

Die erneuerbaren Energien stellen auch die Handwerksbetriebe vor hohe Herausforderungen, erläutert er. Die Handwerker werden geschult und erfahren, unter welchen Bedingungen Erzeugungsanlagen ans Netz gehen dürfen. In Falkenberg haben sie zum Beispiel auch Informationen zum Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende, zur Anwendung neuer Messtechnik und zur Elektromobilität erhalten. Vor Ort war auch Burkhard Schulze, Verantwortlicher für das Normenwesen beim Zentralverband des elektrotechnischen Handwerks. Er informierte zu aktuellen Normen. "Die Energiewende ist eine Gemeinschaftsaufgabe und fordert von der Wirtschaft und der Gesellschaft ein vertrauensvolles Miteinander. Die Herausforderungen können das Elektrohandwerk und die Netzbetreiber nur gemeinsam bewältigen", so Michael Rudolph.