Der Landkreis Elbe-Elster stellt jedes Jahr 100 000 Euro als Fördermittel für die Denkmalpflege im Kreis zur Verfügung. Kommunen, Vereine oder Einrichtungen können das ganze Jahr über Anträge an die untere Denkmalschutzbehörde des Kreises richten. Fördersummen bis zu 2500 Euro werden pro Projekt und Jahr gewährt, so die Sachgruppenleiterin Claudia Folkerts. Auch höhere Summen bis 5000 Euro können als Ausnahmen ausgereicht werden, wenn bedeutende Projekte gesichert werden müssen, wenn hohe Investitionssummen erforderlich sind oder wenn es sich um besondere öffentliche Vorhaben handelt, sagt Claudia Folkerts. Dafür sei aber die Genehmigung durch den Ausschuss für Kreisentwicklung, Umwelt und Landwirtschaft nötig.

Im Jahr 2018 wurden 64 Anträge an die Denkmalschutzbehörde gestellt, von denen 56 positiv beschieden wurden. 2019 sind 55 Anträge bei der Behörde eingegangen. 43 von ihnen konnten befürwortet werden, sagt die Sachgruppenleiterin. Zu den Projekten zählten unter anderem die Restaurierung des Kriegerdenkmals in Falkenberg, die Einfriedung der Kirche im Schönewalder Ortsteil Ahlsdorf oder die Restaurierung der Sandsteinsäulen auf dem Herzberger Neumarkt, an denen früher Pferde vor einer Schänke angebunden wurden.