ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Eisenbahnfreunde kommen bei Gebäudeanmietung nicht voran

Falkenberg. Ohne Erfolg gestaltet sich weiter das Bemühen der Mitglieder des Falkenberger Eisenbahnmuseum-Fördervereins, das einstige Verwaltungsgebäude für ihre Zwecke von der Deutschen Bahn zu erhalten. Die Verhandlungen dauern schon mehr als zwei Jahre an und führen bisher nicht zum Erfolg. Sylvia Kunze

Zuerst hatte die Bahn einen für die Falkenberger viel zu hohen Mietpreis aufgerufen. Jetzt hat sich die Situation gedreht. "Die Bahn akzeptiert nun zwar den von uns angebotenen Mietpreis, dafür sollen wir uns aber komplett um die Instandsetzung des Gebäudes kümmern", berichtet der Vereinsvorsitzende Heinz Welisch. Eine bessere Situation ist damit für die Falkenberger wieder nicht entstanden, "denn die Baukosten sind bei der inzwischen so maroden Bausubstanz von uns nicht zu stemmen", erläutert Welisch.

Die Räume in dem einstigen Verwaltungsgebäude bezeichnet er "für Vereinszwecke als nahezu ideal". Unter anderem wäre dort so manches gute historische Stück unterzubringen, das jetzt schon nicht mehr in das Museum passt. "Wir könnten noch so manches brauchen, um die Eisenbahngeschichte zu dokumentieren", bekundet das Vereinsmitglied Werner Rahnfeld, "nur sind wir in der Aufnahme begrenzt und stoßen an unsere Platzgrenzen."