August hatten deshalb die Mitglieder des Landesfachbeirates die Stadt Schlieben und ihre Ortsteile bereits gründlich inspiziert. Auf der heute beginnenden Beratung will man dazu einen Standpunkt formulieren, der an das Wirtschaftsministerium des Landes weitergeleitet wird. Raimund Jennert, Geschäftsführer des Landestourismusverbandes, sagte gestern gegenüber der RUNDSCHAU: „Nicht wir entscheiden letztlich darüber, federführend dafür ist das Ministerium.“ Wann dieses dann die Entscheidung bekannt gibt, bleibt vorerst noch ungewiss.
Der Status „Erholungsort“ würde der Stadt keine zusätzlichen finanziellen Mittel bescheren. Allerdings erhoffen sich sowohl die Verwaltung als auch die Stadtverordneten dadurch einen großen Image-Gewinn für die weitere touristische Vermarktung des Schliebener Landes.