| 02:42 Uhr

Ein Notruf ohne Not

Strehla. Einen ungewöhnlichen Einsatz hat es jüngst in Strehla gegeben, den sicher auch einige Mühlberger am anderen Ufer der Elbe registriert haben werden: "Das war wohl pure Dummheit", schimpft ein Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr Strehla über seinen 21-jährigen Kameraden. Jens Ostrowski

Der soll am Samstagabend gegen 20.25 Uhr bewusst einen falschen Notruf abgesetzt haben. Von einem Handy aus habe er mitgeteilt, dass nahe eines Fähranlegers ein Auto in die Elbe gelangt sei - und löste damit einen zweistündigen Großeinsatz aus. Polizei samt Hubschrauber, Rettungsdienst und vier Feuerwehren eilten zur angeblichen Unglücksstelle. Der Notruf entpuppte sich als Missbrauch. Die Polizei konnte noch am gleichen Abend einen Tatverdächtigen ermitteln. Demnach handelt es sich um einen 21-jährigen Mann, der selbst bei der Freiwilligen Feuerwehr tätig ist und dreisterweise selbst auch an dem Sucheinsatz teilnahm. Noch während des Sucheinsatzes an der Elbe konnte er zur Rede gestellt werden.

Kreisbrandmeister Ingo Nestler ist schockiert. "Konsequenzen können nicht durch den Kreisbrandmeister, sondern müssten durch die Stadt Strehla gezogen werden", sagte er. Ein Feuerwehrausschuss müsse den Fall nun verhandeln. Ein Sprecher der Feuerwehr Strehla: "Der junge Mann wurde vorerst vom Dienst suspendiert. Sollte er rechtlich belangt werden, wird er aus der Feuerwehr ausgeschlossen. So steht es in unserer Satzung."

Im Bereich des Landkreises Meißen kam es schon mehrfach vor, dass Feuerwehrmänner bei Einsätzen kriminell nachhalfen. 2002 wurde ein damals 41-Jähriger aus Meißen festgenommen, der über fünf Jahre Brände auch im Wettiner Forst gelegt haben soll. Und auch ein Feuerteufel, der im Jahr 2011 im Friedewald zwischen Coswig, Weinböhla und Moritzburg über Monate Brände legte, stellte sich als Feuerwehrmann heraus. Sie alle mussten aus dem Dienst ausscheiden.

Dem 21-Jährigen aus Strehla drohen wegen Missbrauchs von Notrufen eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe sowie die Kosten des Einsatzes.