| 02:41 Uhr

Draisinenausflüge müssen warten

Herzberg. Für den Arbeitseinsatz gibt es kaum Anmeldungen, doch nicht nur das ist der Grund, warum die Fahrten nach Kleinrössen auf unbestimmte Zeit verschoben werden. red/ru

Der Verein Zukunft für Herzberg verschiebt die Draisinenfahrten nach Kleinrössen auf unbestimmte Zeit. Das teilt der Vereinsvorsitzende Mario Lehmann mit. Als Gründe dafür nennt er die zu geringe Anzahl an Anmeldungen für den geplanten Arbeitseinsatz am morgigen Samstag. Auch kritisiert Mario Lehmann die seiner Meinung nach fehlende Unterstützung durch den noch amtierenden Bürgermeister. "Der fristgerecht eingereichte Aufruf zum geplanten Arbeitseinsatz wurde ohne Rücksprache aus dem unlängst erschienenen Amtsblatt der Stadt gestrichen und somit eine Information vieler interessierter Bürger und möglicher Unterstützer verhindert", so Lehmann. Eine Nachfrage der RUNDSCHAU im Rathaus ergab, dass der Beitrag termingerecht eingereicht wurde, der Bürgermeister sich aber zu dem Vorhaben noch rechtlich informieren wollte.

Zusätzlich, so Mario Lehmann, hätten trotz einer amtlichen Genehmigung die ersten Naturschützer schon ihren Protest angemeldet. "Sollten sich diese Rahmenbedingungen nicht bessern, geht der Verein Zukunft für Herzberg perspektivisch von einer schwierigen Umsetzung des Vorhabens aus."

Trotzdem möchte der Verein an der Idee festhalten und das Projekt zu einem späteren Zeitpunkt nochmals angehen, meint er.