ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:49 Uhr

Doberlug-Kirchhain darf sich Kloster- und Gerberstadt nennen

Das Kloster
Das Kloster FOTO: H. Lehmann
Doberlug-Kirchhain. Die Doppelstadt Doberlug-Kirchhain darf sich jetzt ganz offiziell "Kloster- und Gerberstadt" nennen. Das Innenministerium habe "keine Bedenken dagegen", heißt es in einem Schreiben aus Potsdam, das seit wenigen Tagen im Rathaus vorliegt. leh

Die neuen Ortstafeln werden jetzt in Auftrag gegeben, so Fred Richter, Fachbereichsleiter Bürgerservice. Das wird etwas mehr als 1000 Euro kosten. Der Namenszusatz ist nicht Bestandteil des amtlichen Namens und hat deshalb keinen Einfluss auf privaten und öffentlichen Schriftverkehr. Adressen bleiben unverändert. Mit 17 Ja-Stimmen hatten die Stadtverordneten in ihrer Dezember-Sitzung entschieden, den Namenszusatz "Kloster- und Gerberstadt" zu beantragen. Bei einem ersten Anlauf im September waren nicht genug Abgeordnete anwesend, sodass die notwendige Drei-Viertel-Mehrheit verfehlt wurde und ein zweiter Anlauf notwendig war. In der Nachbarstadt Finsterwalde ist der Namenszusatz "Sängerstadt" seit September 2013 auf den Ortseingangsschildern zu lesen.