ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:48 Uhr

Die Premiere ist ein Erfolg

Kölsa. Die erste Energieholzmesse, zu der nach Kölsa eingeladen wurde, werten sowohl der Gastgeber, Forstunternehmer Jürgen Diecke, als auch seine Partner als großen Erfolg. Während sich am Freitag eher das Fachpublikum zum Thema Produktion und Verwertung von Energieholz verständigte, konnten sich am Samstag Interessierte einfinden und zahlreiche Informationen sammeln. Sylvia Kunze

Jürgen Diecke schaut zufrieden in die Runde. Auf seinem Hof herrscht Andrang. Wer in der Nähe wohnt, wird von der Blasmusik angelockt vorbeizuschauen. Für die weitaus größte Zahl der Besucher ist dieser Anreiz aber gar nicht nötig. Volkmar Paschke aus Schöna hat sich schon gleich nach dem Frühstück mit seinem Junior ins Auto gesetzt. Er sucht nach einer Heizvariante für die Zukunft. Festgelegt hat er sich noch nicht. Deshalb ist er für alles offen, auch für Informationen zum Energieholz. "Ich finde es gut, dass man hier so umfangreich beraten wird", lobt er.

Dem stimmen auch Gisela und Manfred Radike aus Mühlberg zu. "Wir suchen ein preiswerteres Heizmittel als Öl", verraten sie. Holz sei da ein ernsthaftes Thema, zumal sie jetzt die erste Heizperiode den neuen Kamin einheizen wollen. Über eigenen Wald verfügen sie nicht, aber über Flächen. Sind die vielleicht für den Anbau von Energieholz nutzbar? Wie lange braucht es, bis man ernten kann? Welche Technik ist dafür und für die Aufbereitung des Holzes nötig? Und wann rechnet sich das überhaupt? All diesen Fragen gehen Radikes und viele andere Besucher am Samstag nach.

Jürgen Diecke hat mit seinen Partnern gut vorgesorgt, dass auf derartige Fragen auch ausreichend Antworten gegeben werden können. Verteter der Erzeugergemeinschaft Biomasse Schraden, die die Messe mitorganisiert haben, stehen als fachkundige Gesprächspartner ebenso bereit wie Heizkesselanbieter, Technik- und Energieholzspezialisten.

Die Organisatoren freuen sich über die große Resonanz. "In den Gesprächen hat sich herausgestellt, dass noch einige andere in der Region darüber nachdenken, Pappelplantagen anzupflanzen", berichtet Jürgen Diecke. Man habe sich über den Austausch von Technik verständigt und einige Brennholzbestellungen notiert. "Ich lade nächstes Jahr bestimmt wieder zu so einer Messe ein", sagt Diecke abschließend. Und auch die Vertreter der Erzeugergemeinschaft wollen tätig werden. "Das war ein guter Auftakt für unsere Öffentlichkeitsarbeit", wertet Sebastian Wünsch.