Und sie ist in Elbe-Elster kein Einzelfall. Die Feuerwehren in den Ämtern, Städten und Gemeinen sind froh, überhaupt Leute zu finden, die weitere Zeit für das Ehrenamt freischlagen und sich auf die Schulbank setzen, und dann geraten sie zu einem nicht unbeachtlichen Teil in eine unberechenbare Warteschleife.

Da muss aufgepasst werden, dass man die ausbildungswilligen Kameraden am Ende nicht verprellt. Sonst sind die wichtigen Posten in den Feuerwehren über kurz oder lang im schlimmsten Fall doch vakant.

Artikel zum Kommentar: Kamerad sieht Einsatzfähigkeit in Gefahr