| 02:37 Uhr

Die Erlebnisse eines Irish-Setters in einer Uebigauer Familie

Ute Rietschel mit Charlie.
Ute Rietschel mit Charlie. FOTO: sni1
Uebigau. Charlie Brown – so heißt ein Irish-Setter, der nach ersten schlimmen Lebensmonaten in eine Familie nach Uebigau kam. Frauchen Ute Rietschel hat ein Buch darüber geschrieben. Serena Nittmann/sni1

Es heißt "Charlie Brown. Erlebnisse eines Irish-Setters". Die Autorin, es ist ihr erstes Werk dieser Art, lässt darin ihren bildschönen Rüden zu Wort kommen. Sie sagt: "Ich verarbeite nicht nur die wunderschönen Stunden, sondern auch seine Krankheit bis hin zum Tod."

Zur Familie gehörten schon immer schwanzwedelnde Vierbeiner, gern auch mehrere. Ute Rietschel wurde im Internet auf einen jungen Irish-Setter aufmerksam. Diese Rasse hat es der Familie angetan und ihr Herz mit der Freundlichkeit, Neugierde und Eleganz erobert. "Das Bild ging durch und durch. Nach drei Tagen stand fest, wir holen ihn", erzählt sie. Die Familie musste Charlie erst "aufpäppeln", hat dann aber viel Liebe dafür zurück bekommen. Kinderlieb, familientreu - so beschreibt die Autorin ihren Hund. Viele Episoden und Reisen kann sie schildern. Doch leider auch die Nachricht von der Krankheit. Was, wenn er stirbt? Diese Frage beschäftigte die Familie immer mehr. Ute Rietschel fing an, Tagebuch zu schreiben. "Die gute Verbindung zu Tierarzt Dr. Eckhard Stamnitz ließ uns wieder hoffen", so die Uebigauerin. Doch es kam die Zeit des schlimmen Abschiednehmens.

Die 141 Seiten stecken voller Erlebnisse in der Familie, inklusive der Hündin Eika und dem Welpen Luna.

Am Donnerstag, 20. Oktober, stellt Ute Rietschel ihr Buch während einer Lesung im "Pop up Store" in Finsterwalde, Kleine Ringstraße 25, 18 Uhr vor. Da die Plätze begrenzt sind, ist eine Anmeldung notwendig per Mail an charlie-brown@fn.de oder Tel. 0152 34255862.

Eine weitere Lesung findet am 24. November um 18 Uhr in der Herzberger Stadtbibliothek statt.