| 01:27 Uhr

Die elfte große Sternenparty kann starten

Jeßnigk. Die Macher des Herzberger Teleskoptreffens rüsten zur nächsten Südbrandenburger Sternenparty – der größten des Ostens. Vom heutigen Freitag an bis zum Sonntag wird diese wieder einige hunderte Astronomiefans in das ansonsten so beschauliche Jeßnigk locken. Von Sylvia Kunze

Es ist das elfte Treffen dieser Art, wobei der Austragungsort selbst erst einige wenige erlebt hat. An anderen Orten war man längst an Grenzen verschiedener Art gestoßen. Dank der sich in dem Schönewalder Stadtteil bietenden Bedingungen und seiner weiteren Ausbaufähigkeit ist Jeßnigk der Standort mit Zukunft. Außerdem haben die Mitglieder des AstroTeams Elbe-Elster, die auch das Herzberger Teles koptreffen organisieren, mit der dort entstehenden Sternwarte den entscheidenden Grundpfeiler für ihr zweites Zuhause und dauerhafte astronomische Aktivitäten gesetzt. Das Vereinsdomizil ist zwar noch nicht vollständig fertiggestellt, aber durchaus schon vorzeig- und nutzbar.

“Wir wollen die Elsterland-Sternwarte mit einem ersten öffentlichen Beobachtungsabend am Freitag schon einmal voreinweihen„, hat Vereinsmitglied Ralf Hofner im Vorfeld verraten. Im Programm für die drei Tage liest sich das als “First opening. Die richtig offizielle Übergabe soll nach jetzigen Planungen im Herbst folgen„.

Für ihn gibt es keine Frage: Das Treffen hat sich in den zurückliegenden Jahren zur größten Sternenparty des Ostens gemausert -- wenn nicht sogar darüber hinaus. “Wir erwarten Gäste aus allen Bundesländern Deutschlands sowie aus dem Ausland, insbesondere aus Tschechien, Schweden und den Alpenländern„, berichtet er. So manches Hotel und manche Pension im Umkreis sei schon lange ausgebucht - das Hobby als kleiner Wirtschaftsmotor für die Region.

Fernrohre aller Größen, Bauarten und Hersteller sind alljährlich vertreten -- “vom legendären 63mm Zeiss-Telementor bis zum Riesendobsen mit etwas mehr als einem Meter Spiegeldurchmesser, das gegenwärtig das größte, im transportablen Einsatz befindliche Teleskop der Welt ist. Und im Gegensatz zu einer Messehalle gibt es nicht nur Gelegenheit, die Technik zu betrachten, sondern sie steht auch zum sofortigen Testen und Vergleichen bereit„, lädt der passionierte As trofan jeden Interessierten zum Vorbeischauen auf dem Areal am Jeßnigker Kulturhaus ein.

Enorme Anziehungskraft haben aber vor allem auch die Rahmenbedingungen: großstadtferner, dunkler Nachthimmel, halbkontinentales, wolkenarmes Klima, hochkarätige Fachvorträge und Workshops sowie das gesamte Ambiente rundherum, angefangen von Campingmöglichkeiten auf den großen Wiesen bis hin zu durchgängiger Versorgung vor Ort. “Wir erfahren bei der Vorbereitung und Durchführung des Teleskoptreffens sowohl von den Einwohnern vor Ort als auch von umliegenden Orten große Unterstützung„, berichtet Ralf Hofner erfreut. So habe er nicht lange bitten müssen, um auch für dieses Wochenende wieder eine “Verdunkelung„, also ein Abschalten des Straßenlichts, der umliegenden Orte während der Nachtstunden zu erwirken, damit die Sternenfreunde noch bessere Bedingungen vorfinden und sich ohne Blendeinwirkung ganz auf die hellen Punkte am Firmament konzentrieren können.

Aus Sicht der Organisatoren sind alle nötigen Vorbereitungen getroffen. Die elfte große Sternenparty kann nun starten.

www.herzberger-teleskop-treffen.de

Zum Thema:
Freitag ab 19 Uhr 1. Öffentlicher Beobachtungsabend in der Elsterland-Sternwarte
Freitag und Samstag ab 21 Uhr sowie Sonntag ab 1 Uhr Beobachtungstipps vom Praktiker für Praktiker
Samstag von 13 bis gegen 18 Uhr AstroTechnik- und Vereinsmesse mit zahlreichen Workshops
Samstag ab 18 Uhr Prämierung der interessantesten Selbstbauten
Samstag ab 19 Uhr großer astrofotografischer Abend
Sonntag ab 11 Uhr musikalischer Frühschoppen mit dem Orchester der Bergarbeiter Plessa