ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Der Kirchplatz wird zur Schmiede

Denni Ludwig in seinem Element. Der Schmied gestaltet am Samstag den "1. Herzberger Schmiedeweihnachtsmarkt".
Denni Ludwig in seinem Element. Der Schmied gestaltet am Samstag den "1. Herzberger Schmiedeweihnachtsmarkt". FOTO: Sylvia Kunze
Herzberg. Amboss und Hammer statt "Kling Glöckchen" – so wird es am Samstag zum Herzberger Weihnachtsmarkt zwischen Rathaus und Kirche klingen. Der Herzberger Schmied Denni Ludwig und einige seiner Kollegen gestalten eine Schmiedeweihnacht. Birgit Rudow

Im vergangenen Jahr hat Denni Ludwig sein Handwerk während des Weihnachtsmarktes auf einem Hof in der Mönchstraße eher vor Insidern präsentiert. Diesmal wollen es der Schmied und die Weihnachtsmarktorganisatoren um Mario Lehmann und Volkmar Tietze vom Gewerbeverein mindestens eine Nummer größer. Einige Kollegen aus Niedersachsen, Berlin und Neubrandenburg unterstützen den Herzberger Schmied am Samstag beim Schauschmieden ab 14 Uhr zwischen Rathaus und Kirche.

Tagsüber in die Oper

Denni Ludwig wollte schon immer Schmied werden ("Wir sind nicht mehr viele"). Er hat den Beruf als Metallbauer mit der Fachrichtung Metallgestaltung (früher hätte man Kunstschmied gesagt) dreieinhalb Jahre lang in Prettin gelernt. "Wir machen alle Gebrauchsgegenstände, die sich aus Metall herstellen lassen und legen Wert auf ihren dekorativen Charakter." Als selbstständiger Metallgestalter fertigt er kleine Aufträge, die er allein herstellen kann. Ansonsten ist der 26-Jährige in der Zentralwerkstatt der Stiftung "Opern Berlin" angestellt, die für die drei Opernhäuser der Hauptstadt arbeitet.

Nach Ideen des Bühnenbildners

"Wir sind etwa 300 Leute - Maler, Tischler, Schneider, Hutmacher, Schuhmacher und eben auch Metallgestalter. Der Bühnenbildner kommt mit seinen Vorstellungen, und das bauen wir dann", erzählt Denni Ludwig. Für den "Freischütz " war es ein riesen Einschussloch, das sich zum Trichter verjüngt hat, und in dem die gesamte Oper spielte.

Privat hält es der junge Herzberger eher mit dem Sprechtheater. "Die Schönheit von Ostberlin" im Deutschen Theater hat ihm gut gefallen. Auch für solche Häuser arbeitet die Werkstatt.

In Herzberg soll am Wochenende aber eine ganz andere Vorstellung auf einer ganz anderen Bühne abgehen. Sie beinhaltet die Vorführung handwerklichen Schmiedens, Schmieden mit Kindern, das Schmieden mit einem Schwanzhammer, das Verhütten von Raseneisenerz im Rennofen, die Ausstellung von Metallgestalterartikeln sowie der Verkauf dieser Produkte. "Die Kollegen, die nicht mit dem Kinderschmieden oder der Eisenverhüttung beschäftigt sind, arbeiten an einem Gemeinschaftsprojekt. Was das konkret bedeutet, geben wir aber erst zum Weihnachtsmarkt bekannt", sagt Denni Ludwig. Die Kinder können Kleinigkeiten in einem kurzen Zeitraum selbst herstellen, die sie dann auch mit nach Hause nehmen können.

Alte Techniken

Denni Ludwig möchte mit der Aktion auf dem Weihnachtsmarkt möglichst vielen Besuchern die Bandbreite des althergebrachten aber dennoch modernen Handwerks der Metallgestaltung nahe bringen.

Zu sehen ist zum Beispiel ein so genannter Schwanzhammer, der früher mittels Wasserkraft betrieben wurde. Der auf dem Weihnachtsmarkt verwendete Nachbau wird aber mit Kurbelstangen angetrieben. Gezeigt wird auch ein Rennofen. Das Rennverfahren ist die älteste und bis 1736 einzige Methode, schmiedbares Eisen herzustellen, erläutert Denni Ludwig.

Er freut sich schon auf den "1. Herzberger Schmiedeweihnachtsmarkt" am Samstagnachmittag. Die zahlreichen Organisatoren hoffen, dass sie damit die Neugier nicht nur der Herzberger Besucher wecken.

Zum Thema:
Der Herzberger Weihnachtsmarkt startet Freitag um 18 Uhr mit "Rock auf dem Weihnachtsmarkt". Es spielt "LausitzRock". Am Samstag ist um 14 Uhr Anschnitt des Riesenstollens, gebacken von der Bäckerei Klaus. Von 14 Uhr bis 18 Uhr wartet die Märchentante auf Besucher und das Weihnachtspostamt ist geöffnet. Um 15 Uhr tritt die Gruppe "Jamboree" auf. Sonntag ist Familienweihnacht. In der Seitenkapelle können mit dem Kunstkreis Lebkuchen verziert werden. 16 Uhr startet das Konzert der Herzberger Chöre und um 17.30 Uhr beginnt das Turmblasen. Weihnachtliches Markttreiben herrscht am Samstag und Sonntag im Rathaus.