ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:44 Uhr

Der Karnevalverein ist wie ihre zweite Familie

Doreen Muth (links) und Solveig Lieske trainieren gemeinsam die Tanzgruppen des Sonnewalder RCC, die im Hintergrund gerade den großen Abschlusstanz der 46. Saison proben.
Doreen Muth (links) und Solveig Lieske trainieren gemeinsam die Tanzgruppen des Sonnewalder RCC, die im Hintergrund gerade den großen Abschlusstanz der 46. Saison proben. FOTO: Sarah Seitz/sss1
Sonnewalde. Ein Leben ganz ohne den Karneval? Das kann sich Doreen Muth aus Kleinbahren kaum vorstellen. Seit 22 Jahren ist die 40-Jährige im Sonnewalder Reiter-Carnevals-Club (RCC) aktiv und beweist sich Jahr für Jahr als wahres Multitalent. Sarah Seitz / sss1

Doreen Muths Augen leuchten, während sie begeistert auf die Fotos deutet. Im pinkfarbenen Petticoat ist sie darauf zusehen. Ein anderes Bild zeigt sie inmitten ihrer Freundinnen - alle in schwarzen Kleidern und mit roten Federboas. Die riesige Bildercollage war ein Geschenk des RCC zu ihrem 40. Geburtstag im vergangenen Jahr. Alle Karnevalisten sind darauf verewigt, oft gemeinsam mit Doreen Muth und ihrer Familie.

Die Fotos erinnern die Kleinbahrenerin aber nicht nur an 22 Jahre im Reiter-Carnevals-Club Sonnewalde, sondern zugleich an einen besonderen Höhepunkt. "Wir hatten zu meinem Geburtstag eine große Hofparty und alle aus dem Verein waren da. Sie hatten sogar ein richtiges kleines Programm einstudiert. Das war in all den Jahren im Verein wirklich das Tollste, was ich erlebt habe, weil ich da gemerkt habe, dass ich ein Teil dieser Karnevalsfamilie bin", erzählt Doreen Muth.

So sehr wie sich die 40-Jährige nun mit dem Karneval verbunden fühlt, so wenig hatte sie anfangs damit am Hut. Erst als sie 1990 ihren späteren Mann Matthias kennenlernte, kam sie auch dem Närrischen näher. "Mein Mann hat damals in Sonnewalde im Männerballett getanzt und war - und ist - mit Herzblut dabei. Da musste ich dann wohl auch mit durch", sagt sie schmunzelnd. Im Alter von 18 Jahren begann Doreen Muth in der Sonnewalder Funkengarde zu tanzen und übernahm mit den Jahren immer mehr Aufgaben im RCC.

Als 1994 ihre Tochter Vanessa zur Welt kam, stand erst einmal die Familie im Vordergrund. "Ich habe dann nicht mehr getanzt. Dafür habe ich viel hinter den Kulissen geholfen", erzählt Doreen Muth. Als sie jedoch dann erfuhr, dass in der Frauentanzgruppe jemand fehlte, gab es für die zweifache Mutter nur eine Antwort. "Eigentlich habe ich noch gestillt, aber ich konnte nicht Nein sagen", verrät sie.

Und auch heute kann die 40-Jährige nur schwer abwinken, wenn man sie um etwas bittet. So schleicht es sich beispielsweise Jahr um Jahr wieder ein, dass sie letztlich doch als Tänzerin über das Parkett wirbelt, obwohl sie sich mittlerweile gerne eher hinter den Kulissen halten möchte. Dort kümmert sie sich als gelernte Friseurin auch um die aufwendigen Stylings der Tänzerinnen und gibt der Prinzessinnen-Frisur den letzten Schliff. Als ihre Hauptaufgabe sieht

Doreen Muth zurzeit jedoch das Training mit dem Männerballett, für das sie sich die Choreografie ausdenkt und mit den Tänzern solange probt, bis die Schritte sitzen. "Das ist schon manchmal nicht so einfach", gibt sie lachend zu. Einen langen Atem braucht sie dann manchmal und hin und wieder ein ernstes Wort. Das kriegt dann auch Sohn Vincent zu hören, der - genau wie sein Vater - beim Männerballett mittanzt.

Auch Nachwuchs macht mit

Dass über die Jahre auch die beiden Kinder in den Karneval hineinwachsen, war bei den Muths praktisch schon vorprogrammiert. "Mit drei oder vier Jahren standen beide schon als Kinderprinzenpaar auf der Bühne. Erst meine Tochter, später auch mein Sohn. Heute tanzen beide mit", erzählt Doreen Muth und verrät, dass mittlerweile sogar die Großeltern vom Karnevalsfieber infiziert sind.

Ein Leben ohne den Karneval? Das kann sich die Kleinbahrenerin nur schwer vorstellen. "Der Verein ist wie eine zweite Familie. Manchmal ist es auch Stress, aber oft positiver Stress. Hier kann ich abschalten und mich entfalten. Hier fühle ich mich wohl", schwärmt sie.

Start mit neuem Motto

Ab Sonntag, 27. Januar, wollen Doreen Muth und die Sonnewalder Narren auch alle anderen wieder in den Bann der fünften Jahreszeit ziehen. Um 11 Uhr startet dann der große Karnevalsumzug durch Sonnewalde. Im Anschluss geben die Vereine der Region im Kulturhaus (Manhattan) eine kleine Kostprobe aus ihrem diesjährigen Programm. Die Sonnewalder werden in ihrer 46. Saison in Schlangen-, Leoparden- und Zebrakostümen die Stimmung zum Kochen bringen. Das Motto des Reiter-Carnevals lautet diesmal "Mit Bongo und Trompete - beim RCC ist Dschungelfete".

Zum Thema:
Sonntag, 27. Januar, 11 Uhr: Karnevalsumzug durch SonnewaldeSamstag, 2. Februar, 14 Uhr: RentnerkarnevalFreitag, 8. Februar, 20 Uhr: Weiberkarneval (nur für Frauen)Samstag, 9. Februar, 19.30 Uhr: SamstagsveranstaltungMontag, 11. Februar, 20 Uhr: RosenmontagsballDie Karten kosten 10 Euro im Vorverkauf und sind in der Tankstelle in Sonnewalde sowie im Kombi Shop Grund erhältlich.