ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:19 Uhr

Fußball-WM
Der Hort-Weltmeister heißt ausgerechnet Italien

Herzberg. Die Kinder aus dem städtischen Hort in Herzberg sind schon in bester WM-Stimmung. In dieser Woche feierten sie ein großes Fußballfest mit allem Drum und Dran. Von Birgit Rudow

Italien wird Weltmeister – und das, obwohl die „Azzurri“ bei der WM in Russland gar nicht dabei ist. Doch das war beim WM-Fest der Kinder des städtischen Hortes zu Beginn dieser Woche völlig nebensächlich. Was für die kleinsten Fußballfans aus Herzberg und Umgebung zählte, waren vor allem Spaß, WM-Fluidum und natürlich Tore.

Am Montag haben die 1. bis 3. Klassen ihren „Weltmeister“ ausgespielt, am Dienstag die Klassen 4 bis 6. „Wir haben im Hort einen Kinderrat, der die Interessen der Mädchen und Jungen vertritt, und der hat sich dieses Fußballfest gewünscht“, sagt Horterzieherin Anja Stauber, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Inka Schildt sozusagen die Leitung des Organisationskomitees für die Hort-WM bildete.

Schon Wochen vorher hatten die Kinder Plakate, Mannschaftsfahnen und Fanartikel gebastelt. Jeder durfte aufschreiben, ob er aktiv mitspielen oder lieber in der Helferriege mitarbeiten wollte. 76 Kinder haben sich dafür entschieden, um den Titel zu spielen. Der Fairness halber wurden die Teams bei den Kleinen wie bei den Größeren gemischt. Bei den Erst- bis Drittklässlern spielten auch erstaunlich viele Mädchen mit. Sechs Mannschaften gab es in dieser Altersgruppe. Die Kinder haben ihren Teams die Namen Russland, Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien und Brasilien gegeben. Bei der Größeren waren es vier Teams mit Spanien, Russland, Italien und Deutschland.

War namenstechnisch nicht alles ganz WM-tauglich, so herrschte an beiden Turniertagen auf dem Sportplatz der Elsterlandgrundschule aber schon echte WM-Stimmung. Und das nicht nur wegen zahlreicher Deutschland-Trikots. Schwarz-rot-gold-gestreifte Röckchen, die Deutschlandfarben im Gesicht oder entsprechende Kopfbedeckungen bestimmten das Flair ebenso, wie lautstarke Anfeuerungsrufe oder Fußballsongs aus dem Lautsprecher. Die Helferriege kümmerte sich um den Aufbau des „WM-Stadions“ und versorgte Spielerinnen, Spieler und Zuschauer mit Getränken (ein Kindertagsgeschenk von Peinls Küche aus Herzberg), Obst und Snacks. Und als Schiedsrichter fungierten mit Sebastian Strack und Rocco Schwonke vom VfB gleich zwei echte Fußballer.

Dass in beiden Altersgruppen ausgerechnet die „Italiener“ gewonnen haben, hat niemanden gestört. Es gab auf dem Platz aber natürlich auch echte WM-Kenner wie Jonas, Joona und Paul aus der 5. Klasse. Sie freuen sich auf eine spannende WM und urteilen sehr fachmännisch. Als Titelanwärter nennt Joona seinen Geheimtipp Belgien. Jonas hofft darauf, dass die Deutschen gut spielen. Dann hätten sie eine Chance, sagt er. Aber auch Portugal, Spanien, Brasilien oder Frankreich hätten gute Mannschaften, schätzt der Fünftklässler ein.

Mit dem Turnier in der Schule ist die WM vor Ort für die Hortkinder aber nicht beendet. Die Horträume sind für die WM geschmückt, der Spielplan hängt aus und die Kinder können sich am Tippspiel beteiligen. Für die erste Ferienwoche – die letzte der WM – haben sich die Herzberger die Horte Schönewalde und Falkenberg zum gemeinsamen Fußballspielen und Torwandschießen eingeladen. Und ein Ausflug zum Fußballgolf nach Finsterwalde steht auch noch an. Die Herzberger Hortkinder sind für die WM also bestens gerüstet und warten mit Spannung auf den Start im Kampf um den Weltmeistertitel. Eines aber ist schon heute klar: Italien gewinnt ihn in Russland nicht.