ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:50 Uhr

Offene Gärten
Das unvermutete Paradies mitten in der Stadt

Was in einem Stadtgarten wie bei Tabita Grünhard  (l.) alles wächst, dafür interessierten sich Edeltraud Wäsch (r.) und Alice Karwell.
Was in einem Stadtgarten wie bei Tabita Grünhard (l.) alles wächst, dafür interessierten sich Edeltraud Wäsch (r.) und Alice Karwell. FOTO: LR / Rudow
Herzberg. Für Herzbergerin erfüllte sich lang gehegter Wunsch.

Es ist erstaunlich, welche Paradiese sich hinter manchen schmalen Häusern in denkmalgeschützten Innenstädten offenbaren. Klassisches Beispiel dafür ist der Garten von Tabita Grünhard in der Schliebener Straße in Herzberg. Seit Jahren schon hatte die Herzbergerin Tage der offenen Gärten angeregt, jetzt war es endlich soweit, und sie freute sich über viele Besucher am Samstag und Sonntag.

Das schmale Grundstück reicht von der Straße bis an den Herzberger Stadtpark an der Schwarzen Elster. Den Sitzgelegenheiten mit Teich und vielen Blumen im Bereich am Haus folgt ein Stauden- und Gemüsegarten, in dem nichts fehlt – von Tomaten im Gewächshaus über Salat, Kartoffeln und Möhren bis zu Liebstöckel auf dem ruhenden Kompost. Tabita Grünhard baut auch viele Kräuter an, aus denen sie Tee oder Kräuterbutter macht. Für Edeltraud Wäsch aus Brandis und deren Tante Alice Karwell aus Braunschweig hielt der Garten in der Schliebener Straße so manche Überraschung bereit. „Bei Frau Grünhard kann man sich gute Anregungen holen“, so die Brandiserin.

(ru)