ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:15 Uhr

Das gute Wetter genutzt
Das Schliebener Land erkunden

Was für ein geniales Wetter zum Wandern - haben sich am Reformationstag viele Sportbegeisterte aus dem Elbe-Elster-Kreis gedacht und sind der Einladung zum Volkswandertag gefolgt. In Schlieben standen drei verschiedene Strecken zur Auswahl.
Was für ein geniales Wetter zum Wandern - haben sich am Reformationstag viele Sportbegeisterte aus dem Elbe-Elster-Kreis gedacht und sind der Einladung zum Volkswandertag gefolgt. In Schlieben standen drei verschiedene Strecken zur Auswahl. FOTO: LR / Sylvia Kunze
Schlieben. Neuer Teilnehmerrekord beim Erlebnistag Wandern! Mehr als 200 Männer, Frauen, Kinder und Jugendliche haben sich am Reformationstag auf Schusters Rappen auf den Weg gemacht. Von Sylvia Kunze

Ein freier Tag und schönes Spätsommerwetter sind die besten „Zutaten“ für einen tollen Wandertag. Aber allein damit ist es nicht getan. Was auf jeden Fall noch fehlt, ist eine gute Organisation. Und die haben die etwa 25 Helfer um Wolfgang Geister vom TSV Schlieben allemal auf die Beine gestellt. „Lobenswert“, wie Detlev Leisser, Vorsitzender des Kreissportbundes betont.

Gemeinsam mit der Geschäftsführerin des Kreissportbundes, Petra Köckritz, ist er überzeugt, mit dem Amt Schlieben, der Stadt Schlieben und dem TSV Schlieben in enger Zusammenarbeit gute Gastgeber für den 22. Volkswandertag in Elbe-Elster gefunden zu haben. Leissner beeilt sich nachzuschieben: „Eigentlich wollen wir den Tag ja jetzt und zukünftig Erlebnistag Wandern nennen.“

Gute Idee. Das klingt nicht so angestaubt und wird dem Ansinnen des Tages gerechter. Die drei unterschiedlich langen Distanzen, die als Wandertouren angeboten werden, sollen schießlich nicht nur rein auf das Gehen fokussieren, sondern gleichzeitig mit dem Schliebener Land bekanntmachen, weshalb es an manch sehenswerter Stelle vorbeigeht. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Ort, an dem ein Bigamist seinen Kopf verlor? Oder wie wäre es mit einem kurzen Stopp an den Weinkellern? Gefragt ist auch ein Abstecher zum Schloss Lillliput.

Die über 7,5, 10 und 15 Kilometer führenden Distanzen kommen an genau solch interessanten Punkten vorbei. „Wir haben die Touren so vorbereitet, dass sie in etwa gleichzeitig starten und auch in etwa gleichzeitig wieder hierher in die Steigemühle zurückkommen. Da haben die Teilnehmer der kurzen Strecke das größte Glück“, sagt Wolfgang Geister hinblickend auf Erläuterungen zu und Stopps an den Sehenswürdigkeiten. „Sehen Sie es als Einladung, uns bald wieder im Schliebener Land zu besuchen und dann noch einmal in aller Ruhe alles Sehenswerte zu erkunden“, lädt Amtsdirektor Andreas Polz die mehr als 200 Teilnehmer des Wander-Erlebnistages ein.

Die markieren in der Geschichte der Aktion einen neuen Rekord - und signalisieren deutlich, dass Wandern echt im Trend „und längst nicht mehr nur eine Bewegung für Ältere ist, bekräftigt Sebastian Schulz von der Spielvereinigung Finsterwalde. Seines Zeichens Fußballer will er diesmal anderweitig sportlich aktiv werden. Zugleich stellt er fest, dass im Finsterwalder Bereich die Vereine aktuell zu wenige Angebote in Sachen Wandern unterbreiten.

Nicht nur rings um die Sängerstadt. Eher EE weit, schätzt die Geschäftsführerin des Kreissportbundes ein. „Im Zuge der demografischen Entwicklung wird das wohl ein Thema werden“, sagt sie mit Blick auf das zunehmende Interesse am Wandern. Dirk Gaebel vom TSV Lubwart aus der Kurstadt, einem Verein mit einer Abteilung Wandern, sieht das genau so. „Wir sind eine gute Truppe. Zwischen 20 und 30 Leute sind wir meist, wenn wir zu unseren Wanderungen starten. Immer sind auch Gäste dabei, die mal mitmachen wollen - und manchmal als Aktive dabeibleiben“, berichtet er vom personellen Erstarken der zwischenzeitlich mal recht übersichtlich gewordenen Gruppe.

Andrang an der Anmeldung. Aus gutem Grund: In Schlieben ist ein neuer Teilnehmerrekord gezählt worden. Die 200er-Marke ist geknackt.
Andrang an der Anmeldung. Aus gutem Grund: In Schlieben ist ein neuer Teilnehmerrekord gezählt worden. Die 200er-Marke ist geknackt. FOTO: LR / Sylvia Kunze