ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:21 Uhr

Brandis
Das Herz schlägt für den Fläming

Mit zahlreichen befreundeten Gruppen und Vereinen feierte die Tanzgruppe „Ländchen“ in Brandis am 1. Mai ihr 25-jähriges Bestehen.
Mit zahlreichen befreundeten Gruppen und Vereinen feierte die Tanzgruppe „Ländchen“ in Brandis am 1. Mai ihr 25-jähriges Bestehen. FOTO: Dieter Müller
Brandis. Der Heimatverein und die Trachtengruppe „Ländlich“ feiern runde Geburtstage. Von Birgit Rudow

Ein langer Hochzeitszug zieht am 1. Mai zur Mittagszeit durch Brandis  – vorneweg das „Brautpaar“ Nadine und Maik Puhlmann aus Werchau. Die Hochzeitsgäste sind bunt gekleidet in ihren Flämingtrachten. Grund für den Zug ist aber keine Hochzeit, sondern der 25. Geburtstag der Tanzgruppe „Ländchen“. Gleichzeitig kann der Heimatverein „Ländchen“ in Brandis, zu dem die Tanzgruppe gehört, auf sein 40-jähriges Bestehen zurückblicken. Nirgends in Elbe-Elster werden die Traditionen des Flämings so bewahrt und gelebt wie in den Orten um Schönewalde.

Der Tanzgruppe gehören heute zwölf Frauen an. „Sie kommen aus verschiedenen Orten. Deshalb nennen wir uns auch ‚Ländchen’ und nicht Brandis. Unsere Trachten sind  100 Jahre alt und Erbstücke unserer Großmütter. Alle sind noch original erhalten, bis auf die Schürzen, die ersetzt werden mussten“, erzählt die Vorsitzende der Gruppe Rita Kuring und verweist darauf, dass die Flämingtracht 2017 zur Tracht des Jahres gewählt worden ist.

Mit dem Hochzeitszug wollte die Tanzgruppe eine der schönsten Traditionen ihrer Heimat demonstrieren und hatte sich befreundete Gruppen und Vereine eingeladen. Mit im Zug waren die Trachtengruppen aus Dennewitz und Meinsdorf sowie die Hofsänger aus Linda. Auch Mitglieder der Heimatvereine Jessen und Holzdorf sowie des Brotbackvereins Mönchenhöfe waren gekommen. Vom Gemeindehaus ist der Zug unter dem Geläut der Glocken zur ausgeschmückten Brandiser Kirche gelaufen, wo Pfarrer Volkmar Homa eine Andacht hielt. Anschließend wurde gemeinsam in der Gaststätte gefeiert. Die Trachtengruppe „Ländchen“, die „Flämingtrachten Dennewitz“ und die „Hofsänger Linda“ gestalteten mit musikalischer Unterstützung des Heimatvereins Jessen das Programm. Am Anfang stand das Fläminglied. „Wir haben Euch was mitgebracht, schaut, das ist die Flämingtracht“, klang es durch den Saal. Die „Ländchen“-Damen führten ihren Haustanz „Der Fläming schöne Wäldsche“ auf. „Es war ein sehr schöner Tag“, freute sich Rita Kuring. Auch der  Vorsitzende des Mitteldeutschen Heimat- und Trachtenverbandes Charles Koppehele aus Jüterbog hat in Brandis vorbeigeschaut.

Für die Tanzgruppe steht in diesem Jahr noch das Mühlenfest in Schönewalde und das internationale Jagdhornbläsertreffen in Ahlsdorf an. „In Ahlsdorf treten wir gemeinsam mit den Dennewitzern auf“, so Rita Kuring. Ein Höhepunkt ist im Mai 2019 das Deutsche Trachtenfest in Lübben, zu dem die Tanzgruppe eingeladen ist.

Der Heimatverein „Ländchen“, 1978 unter dem Dach einer Bauernvereinigung als Carnevalsverein „Dorfensemble Frohsinn“ gegründet, hatte zu seinem Jubiläum im Gemeindehaus eine kleine Ausstellung aufgebaut. Flämingtrachten, die Fahnen des Vereins und der Tanzgruppe, Klemmkuchenutensilien und jede Menge Fotomaterial waren ausgestellt. „Als Heimatverein gestalten wir den Heimatabend und kümmern uns um die jahreszeitliche Gestaltung des Zunftbaumes“, sagt der Vorsitzende Manfred Kuring. Die meiste Zeit aber gehört der Tanzgruppe, deren Auftritte er als einziger Mann der Truppe moderiert. Das ist ganz schön viel Engagement.  Manfred und Rita Kuring nennen dafür einen Grund: Ihr Herz schlägt für den Fläming.

Im Gemeindehaus hatte der Heimatverein „Ländchen“ eine kleine Ausstellung aufgebaut, für die sich nicht nur die Brandiser Ortschronistin Jana Kurzrock und ihr Mann Matthias interessierten.
Im Gemeindehaus hatte der Heimatverein „Ländchen“ eine kleine Ausstellung aufgebaut, für die sich nicht nur die Brandiser Ortschronistin Jana Kurzrock und ihr Mann Matthias interessierten. FOTO: Rudow / LR