Das Treffen stand auch im Zeichen der Vorbereitung des Jubiläumsfestes der Stadt. Am Pfingstwochenende feiert Schönewalde zum 50. Mal sein Heimatfest.

"Es soll ein ganz besonderes Jubiläumsfest werden", so der Bürgermeister. Entsprechend lange laufen auch bereits die Vorbereitungen. Oberst Herzer machte deutlich, dass sich der Bundeswehrstandort mit einer kleinen Abordnung sehr gern am Festumzug am Samstag beteiligen werde.

Bei einem Stadtrundgang führte der Weg der beiden Männer auch zur modernisierten Grundschule mit der neuen Sporthalle und zum angrenzenden Wohngebiet. "Wenn sich Soldaten oder zivile Beschäftigte in Schönewalde ansiedeln, ist das eine Bereicherung für die ganze Region", sagte Stawski und verwies darauf, dass das Wohngebiet und der Wohnungsmarkt in Schönewalde noch freie Kapazitäten hätten. Es gebe noch günstige Baugrundstücke und auch Immobilien, die man liebevoll wieder in den alten Glanz versetzen könne. "Hier kann hier jeder seine individuellen Vorstellungen einbringen und ausleben. Auflagen gibt es nur wenige", machte der Bürgermeister eine Ansiedlung schmackhaft. Am Marktplatz verabschiedete sich ein sichtlich beeindruckter Herzer und versicherte einen baldigen erneuten Besuch, "spätestens zum 50. Heimatfest".