Die Mitglieder des Schliebener Vereins zur Förderung des historischen Weinbergs haben sich vorübergehend von ihren wöchentlichen gemeinsamen Einsätzen am Dienstagvormittag im Weinberg verabschiedet und auf einen neuen Modus umgestellt. Wie Dr. Jürgen Brücher berichtet, arbeitet jetzt jeder Helfer nach eigenem Ermessen solo im Berg.

Alle Schliebener Hobbywinzer wissen, was zu tun ist

„Die Arbeit kann ja nicht liegenbleiben, sondern muss gemacht werden. Also wird nun jeder, wie er Zeit hat, die Woche über vorbeischauen und auf dem Weinberg tätig werden.“ Nach den vielen Jahren, die die Winzer nun schon den Weinberg betreiben, sind alle versiert genug, die anstehenden Aufgaben auch einmal allein bewältigen zu können.

Und selbst wenn dann noch mehr als zwei Vereinsmitglieder aufeinandertreffen sollten, bieten die zahlreichen Rebreihen genügend Platz, um den aktuell gebotenen Abstand einzuhalten. „Ich hoffe, das klappt so“, sagt Brüchner zu diesem der Zeit geschuldeten neuen Arbeitsmodus.

Aktuelle Veranstaltungen der Schliebener Hobbywinzer abgesagt

Weg fällt damit nicht nur der gemeinsame Arbeitseinsatze, sondern auch das gemeinsame Frühstück aller Helfer, das für viele eine wichtige soziale Komponente darstellt, bei dem weitere Vorhaben und Termine abgesprochen werden. Letztere sind momentan ohnehin auf Null gefahren. Auch alle aktuellen Veranstaltungen der Schliebener Hobbywinzer sind abgesagt.