ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:15 Uhr

Sommerpause ist gleich vorbei
Bücherbusse sind wieder startklar

Auch wenn die beiden Bücherbusse in den Ferien nicht auf Tour gegangen sind, gab es reichlich zu tun. "Medienputzen" - Reno Ballnat hat in diesem Sommer Stunden damit verbracht. Ein Ende ist noch nicht in Sicht, denn wenn es in ein paar Tagen wieder auf Tour geht, müssen die zurückgegebenen Ausleihen ebenfalls einer gründlichen Säuberung unterzogen werden. Wer will schon alte Schwarten mit nach Hause nehmen?
Auch wenn die beiden Bücherbusse in den Ferien nicht auf Tour gegangen sind, gab es reichlich zu tun. "Medienputzen" - Reno Ballnat hat in diesem Sommer Stunden damit verbracht. Ein Ende ist noch nicht in Sicht, denn wenn es in ein paar Tagen wieder auf Tour geht, müssen die zurückgegebenen Ausleihen ebenfalls einer gründlichen Säuberung unterzogen werden. Wer will schon alte Schwarten mit nach Hause nehmen? FOTO: Dieter Müller
Herzberg. Montag endet die Sommerpause. Sie wurde zum „Medienputzen“ genutzt. Von Sylvia Kunze

Montag endet die Sommerpause der beiden Bücherbusse, die in der Ferienzeit keine Touren gefahren sind. Aber ab Montag rollen sie dann wieder durch die Region. Aktuell fahren sie 154 Orte im Kreisgebiet an, wo etwa 2000 Nutzer mehr oder weniger regelmäßig auf sie warten. Allein im Vorjahr haben diese 23 000-mal die beiden mobilen Bibliotheken betreten und 53 000 Medien entliehen.

Aber, so rechnet Marion Ballnat, Leiterin des Kreismedienzentrums Elbe-Elster und damit auch oberste Frau der Fahrbibliotheken, an die Grenzen der Bestände sei man damit dennoch nicht gestoßen. „Aktuell zählt die Kreisergänzungsbibliothek, auf die wir für die Bestände der beiden Busse zurückgreifen, 59 000 Medieneinheiten.“ Wollte man also erreichen, dass rein rechnerisch pro Jahr jede Medieneinheit wenigstens einmal ausgeliehen worden ist, müsste man doch noch etwas  zulegen.

Marion Ballnat sieht die rollenden Ausleihen da auf einem guten Weg. Allein durch die Anschaffung des zweiten Busses habe sich die Benutzerstruktur deutlich verändert. Habe man in den ersten Jahren hauptsächlich viele Kinder erreicht, fänden jetzt mehr und mehr Erwachsene den Weg in die blauen Fahrzeuge. Ende 2017, so die Fachfrau, seien schon knapp über die Hälfte der Nutzer Erwachsene gewesen, ein Drittel etwa Kinder. „Probleme“ bereitet die Altersklasse der Jugendlichen. Die sind mit 13 Prozent nur schwach vertreten.

Zwei Hauptwege werden eingeschlagen, um die im Jahr etwa 270 000 Kilometer durch den Landkreis fahrenden Ausleihen mit Nutzern zu füllen: für einen aktuellen Bestand sorgen und über Kooperationsverträge mit Grundschulen, die in ihrem Ort keine eigene Bibliothek haben, den Mädchen und Jungen das Angebot vorstellen und Lust darauf machen, es zu nutzen. Insbesondere Lust aufs Lesen zu machen. Ein Buch in der Hand halten liegt trotz neuer Medien durchaus noch im Trend, berichtet Marion Ballnat. Immerhin betreffen zwei Drittel aller Ausleihen Bücher, Videos, CDs und andere Angebote machen den Rest aus.

Speziell vor der Ferienpause hätten sich die Ausleihenden noch einmal ordentlich „eingedeckt“, ist zu erfahren. „Man hat sich durchaus für den Sommer gerüstet. Es gibt schließlich auch nichts Angenehmeres, als sich mit einem Buch in der Hand in den Schatten zu setzen“, so die Leiterin des Kreismedienzentrums.

Aber: Die vielen Entleihungen vor dem Sommer werden nun neben dem regulären Fahr- und Ausleihbetrieb für zusätzliche Arbeit sorgen. „In der Pause sind alle vorrätigen Medien geputzt worden“, berichtet Marion Ballnat. „Mit denen, die jetzt zurückkommen, soll das auch noch gemacht werden.“ Verständlich. Wer mag schon eine alte Schwarte in seinen Händen halten?

Online-Nutzer haben damit die wenigsten Probleme. Aber das sind längst nicht so viele, wie man vielleicht denken mag. Aktuell sind es knapp 1000 Nutzer mit 4000 Entleihungen im Vorjahr. Renner dort sind nach Aussage von Marion Ballnat die „Spiegel“-Ausgaben, gefolgt von den E-Books. Vor allem Romane und Krimis seien gefragt.

Genau wie bei den echten Büchern. „Allgemeine Belletristik, insbesondere Mehrteiler – das ist das, was bei den Erwachsenen am meisten gelesen wird. Kinderfavoriten sind aktuell  die „Olchis“, „Der kleine Drache Kokusnuss“, Gregs Tagebücher, Die drei „???“ und viel Phantasieliteratur.

Die Bibliothekschefin selbst hat das Thema „Insel Rügen“ für sich entdeckt. Nicht nur, weil sie dort gerne Urlaubszeit verbringt. „Ich habe begonnen, mir eine eigene kleine Rügen-Bibliothek anzulegen – von der Landkarte bis zum Kriminalroman.“ Die kann gar nicht groß genug werden, denn „ich lese so oft und wo immer es auch geht“, verrät sie.