| 02:45 Uhr

BSV Grün-Weiß will und der HCL muss gewinnen

BRANDENBURGLIGA (M) BSV Grün-Weiß Finsterwalde (12.) – SSV Falkensee (10.). Vier Spiele – davon zwei in eigener Halle – sind es noch, in denen sich der BSV Finsterwalde in dieser Saison behaupten kann. bsv pnc1 Matthias Belig/mbg1 Sarah Michelchen/smc1 L. Kekule R. Scheibe/rsi1 smc1 Peter Noch/pnc1

Das große Ziel ist es, sich mit einem Sieg vor dem eigenen Publikum aus der Brandenburgliga zu verabschieden. Im Spiel gegen die Gäste vom SSV Falkensee hat man dafür die vorletzte Chance. Deshalb sind die Männer um Kapitän Toni Barthel noch einmal hoch motiviert. Die Gegner belegen derzeit punktgleich mit Bad Liebenwerda und Wünsdorf den 10. Platz, kämpfen also noch gegen den drohenden Abstieg und werden den Hausherren mit Sicherheit nichts schenken. Somit ist alles vorhanden für ein spannendes und umkämpftes Spiel. Die Männer hoffen auch diesmal wieder auf die lautstarke Unterstützung von der Tribüne.

Anwurf: Samstag, 17.30 Uhr.

HC Bad Liebenwerda (11.) - SV Lok Rangsdorf (7.). Der HC Bad Liebenwerda muss am Samstag im Heimspiel gegen den SV Lok Rangsdorf beide Punkte sichern. Denn nur ein Sieg lässt die Kurstädter Hoffnung am Leben, den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen. Die Gäste haben bereits 14 Punkte und damit vier Zähler mehr auf ihrem Konto. Die HC-Spieler müssen allerdings eine deutliche spielerische Steigerung zeigen, will man keine Überraschung erleben. Das Team hofft auf eine volle Halle.

Anwurf: Samstag, 16.30 Uhr.

BRANDENBURGLIGA (F)

MTV 1860 Altlandsberg II (4.) - VfB Doberlug-Kirchhain (10.). Im letzten Auswärtsspiel der Brandenburgliga-Saison reisen die Handballdamen des VfB Doberlug-Kirchhain zum klaren Favoriten in diesem Spiel, den MTV Altlandsberg. In der Hinrunde verloren die jungen VfB-Spielerinnen nur mit 18:23 und hielten die Begegnung lange offen. Ob es ihnen gelingt, ein ähnlich gutes Ergebnis zu erzielen, bleibt abzuwarten. Gekämpft wird aber auf jeden Fall. In den beiden abschließenden Heimspielen reisen dann noch die beiden Spitzenreiter der Liga in der Stadthalle an und dann heißt es, Abschied zu nehmen.

Anwurf: Sonntag, 16 Uhr.

TSV Germania Massen (7.) - HV Luckenwalde 09 (5.). Ihr spielerisches Talent unter Beweis stellen können die Damen des TSV Germania Massen am Samstag. Sie empfangen den HV Luckenwalde 09, gegen welchen sie in der Hinrunde ihren ersten Auswärtssieg erspielten. Trotzdem ist eine spannende Partie zu erwarten, da die Gäste in der Tabelle nur zwei Plätze über den Massenern liegen.

Anwurf: Samstag, 15 Uhr.

VERBANDSLIGA SÜD (F) Elsterwerdaer SV 94 (10.) - HV Ruhland/Schwarzheide (9.). Zum vorletzten Heimspiel der aktuellen Saison begrüßen die Damen des ESV 94 die Gäste vom HV Ruhland/Schwarzheide. Die Elsterstädterinnen haben sich fest vorgenommen, die Fehler aus dem letzten Spiel zu korrigieren und in heimischer Halle zwei Punkte zu holen.

Anwurf: Samstag, 15.30 Uhr. LANDESLIGA SÜD (M) Elsterwerdaer SV 94 (6.) - SV Eintracht Ortrand (8.). In Ortrand gewann der ESV 94 überlegen, die Gäste haben aber in der Rückrunde viele Punkte erspielt und so wird eine spannende Partie erwartet.

Anwurf: Samstag, 17.30 Uhr.

TSV Germania Massen (5.) - TSV Empor Dahme (7.). Keine leichte Partie erwartet die Herren des TSV Germania gegen Empor Dahme. Im Hinspiel verlor der TSV mit acht Toren.

Anwurf: Samstag, 17 Uhr.

HC Bad Liebenwerda II (12.) - TSG Lübbenau 63 II (1.). Die zweite HC-Mannschaft steht gegen den Tabellenführer TSG Lübbenau II vor einer kaum lösbaren Aufgabe. Nur wenn die Kurstädter endlich über die gesamte Spielzeit eine konstante Leistung zeigen, ist eine Überraschung drin.

Anwurf: Samstag, 18.30 Uhr.

Weitere Begegnungen:Sa., 16 Uhr: Chemie Guben - HV Grün-Weiß Plessa

Sa., 18 Uhr: SSV Lübbenau - BSV G-W Finsterw. II.