ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:41 Uhr

Aus dem Amt Schlieben
Brandschutzsituation in der Rochauer Heide verbessern

Amt Schlieben. Amt Schlieben will dafür mit Gemeinde Heideblick zusammenarbeiten und gemeinsames Projekt angehen.

Wie Andreas Polz, Amtsdirektor des Amtes Schlieben, jüngst verlauten ließ, reifen in den Amtsstuben besondere Brandschutzpläne. „In der Rochauer Heide ist eine besondere Aktion in Vorbereitung“, berichtete er und verglich die betreffende Region mit der Annaburger Heide. Jedenfalls herrsche dort zum jetzigen Zeitpunkt eine ähnlich schlechte Löschwasserversorgung vor, zog er die Parallele.

Deshalb sei es dringende Aufgabe, diese Situation zu verbessern. Das Amt Schlieben wolle sich dafür mit der benachbarten Gemeinde Heideblick, deren Gemarkung ebenfalls bis in die Rochauer Heide reiche, „ins Bett legen“, kündigte Andreas Polz an. Die Idee: Gemeinsam wolle man künftig ein Löschwasserwerk betreiben. „Mal sehen, ob wir dafür auch das Land mit ins Boot bekommen“, sagte der Schliebener Amtsdirektor.

Dafür solle ein vorhandenes Wasserwerk, das in absehbarer Zeit stillgelegt werde, zur Bereitstellung von Löschwasser genutzt werden. Andreas Polz ist überzeugt, dass dieses Vorhaben maßgeblich zur Sicherung des Brandschutzes in der Region der Rochauer Heide beitragen werde. Und wie wichtig Brandschutz insbesondere in Waldgebieten ist, hat der trockene Sommer 2018 mit seinen vielen Bränden eindringlich gezeigt.

Auch der Schliebener Amtsdirektor kann deutliche Zahlen beisteuern. Von den 74 Einsätzen, die die Feuerwehren des Amtes Schlieben im Vorjahr gefahren haben, waren die Hälfte Waldbrände — zum Glück alle in deutlich kleinerer Ausdehnung als das große Feuer in der Annaburger Heide.

Die rund 550 Hektar umfassende Rochauer Heide gehört zu einem 35 000 Hektar großen zusammenhängenden Waldkomplex am Westrand des Naturparks Niederlausitzer Landrücken. Die Rochauer Heide ist ein Naturschutzgebiet auf dem Gebiet der Landkreise Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming und reicht bis an den Rand des Elbe-Elster-Kreises im Bereich Hohenbucko heran.

(sk)