ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:49 Uhr

Städtebund sagt „Danke“
Bollerwagen voll regionaler Produkte zum Abschied 

Die Bürgermeister und Amtsdirektoren des Städtebundes Elbe-Elsteraue haben sich am Dienstag vom Kommandeur und Standortältesten des Bundeswehrstandortes Schönewalde/Holzdorf Oberst Mario Herzer herzlich verabschiedet.
Die Bürgermeister und Amtsdirektoren des Städtebundes Elbe-Elsteraue haben sich am Dienstag vom Kommandeur und Standortältesten des Bundeswehrstandortes Schönewalde/Holzdorf Oberst Mario Herzer herzlich verabschiedet. FOTO: LR / Rudow
Herzberg/Jessen. Städtebund dankt Oberst Mario Herzer. Der Standortälteste verlässt die Elbe-Elster-Region mit vielen schönen Erinnerungen. Von Birgit Rudow

Der Vorstand des Städtebundes Elbe-Elsteraue hat sich auf seiner Zusammenkunft am Dienstag im Weingut Hanke in Jessen von Oberst Mario Herzer verabschiedet. Der Kommandeur und Standortälteste des Bundeswehrstandortes Schönewalde/Holzdorf verlässt die Region. Am 18. September wird das Kommando an Oberstleutnant Andreas Springer übergeben.

Oberst Herzer war in den Jahren seiner Kommandoschaft ein tatkräftiger Mitstreiter im Städtebund der Kommunen rund um den Bundeswehrstandort. Dementsprechend herzlich fiel die Verabschiedung am Dienstag aus. Die Mitstreiter haben dem Oberst einen Böllerwagen voller regionaler Produkte aus Elbe-Elster, dem Jessener Land, Torgau und dem Fläming gefüllt. Zeichen einer guten Zusammenarbeit mit dem Landkreis Wittenberg ist eine große Lutherbibel, die ebenfalls im Wagen Platz gefunden hat.

Annaburgs Bürgermeister Klaus-Rüdiger Neubauer, der momentan den Vorsitz des Städtebundes inne hat, dankte Mario Herzer für die „klasse Zusammenarbeit“ und die Unterstützung durch die Bundeswehr. Für die Zukunft wünschte er dem Oberst alles Gute und versicherte, dass ihm die Türen im Elbe-Elsterland immer offen stehen.

Mario Herzer habe die Zusammenarbeit viel Spaß gemacht, sagte er. Auch wenn er politisch nicht engagiert oder gebunden sei, habe er es als wichtig empfunden, im Städtebund die politischen Ziele in den Vordergrund zu rücken.

Der Städtebundvorstand hat sich am Dienstag weiterhin mit der weiteren Vorbereitung der länderübergreifenden Konferenz zur Infrastruktur am 13. November beschäftigt.