ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:08 Uhr

Biehlaer und Prösener Schüler in Elsterwerda unterbringen?

Elbe-Elster-Kreis.. Mit einem überraschenden Vorschlag konfrontierte am Montagabend die Schulverwaltungsamtsleiterin des Kreises, Marlis Eilitz, die Mitglieder des Ausschusses für Bildung, Kultur und Sport. Der Vorschlag betrifft die Beschulung der Schüler der 9. und 10. B. Rudow

Klassen der Realschule Biehla und der Realschule Prösen ab dem Schuljahr 2005/06.
Vorgesehen war, dass die Schüler aus Biehla bis Ende des Schuljahres 2005/06 in Biehla bleiben. In einem Schreiben vom 10. Februar an die Kreisverwaltung äußerte das Staatliche Schulamt Cottbus wegen der laufenden Bauarbeiten (die Schule wird zum Grundschulzentrum ausgebaut) allerdings Bedenken dazu an. Der Verwaltung strebt nun vor, ab dem nächsten Schuljahr die je zwei neunten und zehnten Klassen aus Biehla und die beiden zehnten Klassen aus Prösen (die Schule läuft aus, und nur zehnte Klassen werden nicht beschult), im Gebäude der Gesamtschule in Elsterwerda als eigenständige, völlig unabhängige dann Oberschule mit eigenständiger Schulleitung zu führen. Faktisch würden sich dann zwei Schulen in einem Gebäude befinden. „Nach Biehla können die Prösener nicht auch noch gehen, wir haben da nur vier Klassenräume, in der Gesamtschule Elsterwerda sind es sechs Räume, die würden für die sechs Klassen reichen. Außerdem gibt es für Biehla die Einwendungen vom Staatlichen Schulamt“ , so Marlis Eilitz. Sozialdezernent und Beigeordneter des Landrates Joachim Pfützner erklärte den Ausschussmitgliedern, dass es sich dabei nicht um die Auflösung der Schule in Biehla handele, sondern um eine Verlegung der Organisationseinheit Realschule Biehla in ein anderes Gebäude. Das sei eine verwaltungstechnische und keine politische Entscheidung, meinte er.
Viele Abgeordnete sahen das aber nicht ganz so. Schließlich gebe es den Beschluss des Kreistages zur Schule in Biehla. „Wir wollten die Entscheidung aber nicht gegen den Willen des Bildungsausschusses treffen“ , so Marlis Eilitz. „Wenn das aber nicht geht, werden wir uns zusammensetzen und neu überlegen müssen.“ Eine mögliche Alternative wäre dann, die Biehlaer in Biehla zu belassen und die Prösener Schüler an die Gesamtschule (dann Oberschule) Elsterwerda anzugliedern.