Das hat uns vor Riesenprobleme gestellt.

Warum“
Zum Beispiel mit den Führungen. Das Besucherbergwerk steht unter Bergrecht. Das heißt, wir müssen die Vorschriften einhalten. Maximal sieben Gruppen auf der Anlage, nachts dürfen nur 15 Personen pro Führung mit. Bei dem Andrang war die Besucher-Pipeline schnell voll. Die Führung dauert eine Stunde . . .

Bei der Versorgung hätte doch nachgelegt werden müssen . . .
Ich kann den Caterern keinen Vorwurf machen. Wir hatten mit 1000 bis 2000 Besuchern gerechnete. Das ist so mit Freiluftveranstaltungen im Oktober: Regnet es, wird's ein totaler Schuss in den Ofen. Wir erlebten nun das Gegenteil. Deshalb bekamen auch einige Besucher, die ohne Führung nach Hause gingen, an der Kasse ihr Geld zurück.

Ist damit das Thema Hallo ween für die F 60 zu Ende?
Keineswegs! Der Erfolg gibt uns recht. Wir werden die Situation auswerten und uns im nächsten Jahr auf alle Eventualitäten viel besser einstellen. Zu überlegen ist, ob Führungen angeboten werden, weil das Besucherbergwerk für großen Besucherandrang wegen der Sicherheitsbestimmungen nicht ausgelegt ist. Ich glaube, dass das Feuerwerk die Besucher in gewisser Art entschädigt hat.
Gespräch: Bernd Töpfer