Die Gäste konnten sich nicht nur im Haus, in der Scheune oder in Hof und Garten umsehen, wo es Handarbeiten und Floristik, Bienenhonig, Bücher und natürlich frisch gebackene Plätzchen, Stollen und Lebkuchen gab, sondern sie konnten auch an den Ständen entlang der Straße Weihnachtsgeschenke oder Leckereien erwerben. Im Stall war eine Weihnachtskrippe aufgebaut. Und viele Kleinrössener hatten bereits für diese Veranstaltung ihr Grundstück geschmückt.
Mitten im Dorf stand die Feuerwehr mit verschiedenen Ständen. „So wie beim Brückenfest unterstützen wir auch heute das Naturschutzzentrum. Es macht Spaß, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen“ , meinte Jürgen Buch, Maschinist bei der Freiwilligen Wehr. Auch der Feuerwehrnachwuchs packte mit an. Max Herrmann bereitete leckere Waffeln zu, Eileen Reichart schenkte heißen Glühwein und Feuerzangenbowle aus.
Viele Gäste fanden sich später in der Kleinrössener Kirche ein. Der Gemischte Chor „pro musica“ bot dort ein weihnachtliches Konzert. Vera Schmidt vom Brandenburgischen Chorverband aus Cottbus dirigierte für die erkrankte Daniela Uhlig.
Während am Adventskranz das erste Licht brannte, lauschten die Gäste im Gotteshaus dem Programm. Sandra Hermann und Runa Müller von der Sprechergruppe des Herzberger Gymnasiums sowie Lehrerin Martina Tressel rundeten die Spielfolge mit Rezitationen ab. (sn)