ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:19 Uhr

Nachgefragt bei Wolfgang Geister, Vorsitzender des Schliebener Vereins EE-Dial
„Bei uns ist die Bundesliga zu Gast!“

Wolfgang Geister ist leidenschaftlicher Doppelkopfspieler und freut sich auf das Wochenende.
Wolfgang Geister ist leidenschaftlicher Doppelkopfspieler und freut sich auf das Wochenende. FOTO: Sylvia Kunze
Schlieben. In Schlieben wird am Wochenende ein großes Doppelkopf-Ranglistenturnier ausgerichtet.

Am Wochenende findet in Schlieben ein bundesoffenes Ranglistenturnier im Doppelkopf statt. Wolfgang Geister, Vorsitzender vom gastgebenden Schliebener Verein EE-Dial, hat im Gespräch mehr dazu verraten:

Wie ist das Ranglistenturnier von der Klassifikation her einzuordnen?

Geister: Bei uns ist wieder die Bundesliga zu Gast! Über die bundesoffenen Ranglistenturniere qualifizieren sich die besten 32 Spieler für die Deutsche Einzelmeisterschaft im Doppelkopf. Wir sind stolz, dass nun schon seit elf Jahren regelmäßig so ein Turnier hier in Schlieben ausgetragen wird - übrigens das einzige im ganzen Land Brandenburg. Wir erwarten wieder bis zu 100 Spieler, darunter 25, die in der Bundesliga spielen und vier ehemalige Deutsche Meister.

100 Gäste ist eine stattliche Zahl.

Geister: Ja, der Drandorfhof ist am Samstag wieder gut gefüllt. Aber auch alle verfügbaren Quartiere hier im Umkreis, denn die meisten Spieler reisen schon am Freitag an. Samstag wird pünktlich um 10  Uhr gestartet. Wer zu spät kommt, scheidet aus. Da sind die Wertungsrichter knallhart. Deshalb riskieren es die wenigsten Starter, erst recht nicht die mit einer weiteren Fahrt, erst am Tag anzureisen.

Aber am Freitagabend wird doch auch schon Doppelkopf gespielt?!

Geister: Das ist richtig. Da startet um 20 Uhr im „Ratskeller“ ein Vorturnier zum Warmlaufen - übrigens offen für jedermann, der mitspielen möchte und keinesfalls nur für die „Profis“. Aber Achtung, da wird nicht nach unseren Schliebener Regeln gespielt, sondern nach denen bei Deutschen Meisterschaften. Also mit Neunen und französischem Blatt. Das Turnier am Samstag ist auch öffentlich, allerdings ist dabei nur Zuschauen erlaubt.

Wie erleben Sie aktuell die Doppelkopfszene?

Geister: Ich meine, sie wächst. Doppelkopf ist wieder gefragt. Die Turniere unseres Vereins sind jedenfalls gut besucht. Die Teilnehmerzahlen sind steigend.

Zurück zum Samstag: Mann und Maus des Vereins stehen bestimmt schon wieder in den Startlöchern?

Geister: Klar, schließlich ist Schlieben als Gastgeberstadt deshalb so beliebt, weil es bei uns immer einen tollen Rundumservice für die Spieler gibt. Ob Mittagessen, Kuchenbasar oder abendliches Grillen - wir wollen uns erneut als gute Gastgeber auszeichnen.

Welche Chancen rechnen sich denn Schliebener Spieler aus?

Geister: Von unserem Verein werden acht Spieler starten. Allerdings: Wegen vieler anderer Verpflichtungen haben wir in der zurückliegenden Zeit nicht mehr an so vielen Ranglistenturnieren teilgenommen. Wir bräuchten deshalb sehr, sehr gute Karten, um vorn mitspielen zu können. Es ist nötig, an mindestens zwölf solcher Turniere - und dann auch noch möglichst erfolgreich - teilzunehmen, um Chancen zu haben, unter die besten 32 Spieler zu kommen.

Wie geht die Turnierserie weiter?

Geister: Am Sonntag steht Berlin auf dem Plan, am Wochenende darauf Samstag Rostock und Sonntag Lübeck. Ein Doppelkopfspieler kommt dabei ganz schön rum ...

Mit Wolfgang Geister sprach
Sylvia Kunze.