Von Sylvia Kunze

Im Rahmen des Falkenberger Bauernmarktes am Sonntag ab 11 Uhr am Haus des Gastes wird es eine besondere Frage-Aktion geben. Sie steht im Zusammenhang mit dem kürzlich in der Stadt gestarteten Beteiligungsprojekt zur Baukultur und zur regionalen Entwicklung, bei der die Stadtverantwortlichen auf die Hilfe von Fachleuten und der Brandenburgischen Architektenkammer bauen können. Gefördert wird das Vorhaben vom Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung. Falkenberg ist übrigens die einzige Stadt im Land, die in diesem Jahr diese Unterstützung erfährt.

Sichtbar machen, was die Stadt ausmacht

Ziel sei es, so Bürgermeister Herold Quick im Gespräch, mit dem Projekt Stadt-Land gestalten genau das sichtbar zu machen, was Falkenberg ausmache, positive Impulse für die weitere städtebauliche Entwicklung zu erzeugen und Lösungen für aktuelle Probleme zu finden. Nach dem Erstellen des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes sieht Quick in dem Projekt die Chance, weitere Aspekte herausarbeiten zu können, die im vorliegenden Konzept noch gar nicht oder nicht ausreichend Berücksichtigung finden konnten.

Da in das Projekt eingebettet eine informative, fachlich fundierte und sehr ansprechende Broschüre über die Stadt entsteht, hofft das Stadtoberhaupt zugleich noch auf Material für weitere Imagepflege und städtische Werbung. „Wenn es heißt, fahre mal ins Leipziger Land und werbe für tolle Lebensqualität in einer gut erreichbaren Region, dann habe ich bisher immer wenig in der Hand. Die Broschüre und der Flyer, der ebenfalls entstehen soll, könnten dabei enorm helfen“, so Quick.

Open-Air-Ausstellung in Arbeit

In Arbeit ist außerdem eine Open-Air-Ausstellung, „Nennen Sie uns Ihre Themen zur Geschichte, zur Architektur, Wirtschaft, Mobilität in der Stadt Falkenberg. Nennen Sie Ihre LieblingsOrte und brennende Zukunftsthemen. Bringen Sie sich ein, wirken Sie mit!“, fordert der Bürgermeister die Falkenberger auf.

Gelegenheit dazu gibt es im Rahmen des Bauernmarktes bei einer Frage-Aktion. Befragt werden sollen die Bürger zu den Themen Eisenbahn, Schienen, Identität; Tourismus; Bildung; Begegnung, Kirche, Gemeinschaft; Wirtschaft, Arbeit, Energie; Grünräume. Die Anregungen fließen dann unter anderem in die Gestaltung der Open-Air-Ausstellung ein, werden aber auch in der weiteren konzeptionellen Arbeit Berücksichtigung finden.

Bildergalerie komplettiert Ausstellung

Die Ausstellung soll dann am 15. September beim Herbst-Bauernmarkt eröffnet werden. Zu ihr gehört auch eine Bildergalerie von Falkenbergern, die die Stadt aktiv mitgestalten. „20 Leute können wir benennen“, berichtet Quick, der eigentlich gar nicht weiß, bei wem er zuerst anfangen soll und schickt deshalb schnell hinterher: „Ich hoffe, es fühlt sich keiner benachteiligt, der nicht dabei ist.“