ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:09 Uhr

Herzberg
Bauernmarkt drückt auf Neustart

An allen Ortseinfahrten (hier aus Richtung Torgau)  wirbt Herzberg mit dem Bauernmarkt. Die Strohpuppen hat die Agrargenossenschaft Gräfendorf spendiert.
An allen Ortseinfahrten (hier aus Richtung Torgau) wirbt Herzberg mit dem Bauernmarkt. Die Strohpuppen hat die Agrargenossenschaft Gräfendorf spendiert. FOTO: Dieter Müller
Herzberg. 53 Händler und Mitstreiter am Samstag auf der Festwiese in Grochwitz. Viele Angebote für Kinder. Von Birgit Rudow

Große Runde am Montag im Herzberger Rathaus. Alle, die bei der Stadtverwaltung in die Vorbereitung des Bauernmarktes am Samstag involviert sind, saßen am Tisch bei Vize-Bürgermeisterin Gabi Lang. Es galt, die letzten Aufgaben abzustecken, von der Beschilderung der Parkplätze über den Transport auswärtiger Besucher vom und zum Bahnhof bis zu den Preisen für das Chicken-Bingo.

Die Punkte wurden in Ruhe abgearbeitet, und dennoch war eine gewisse Nervosität spürbar. 2014 hat der 15. und vorerst letzte Bauernmarkt in Grochwitz stattgefunden, damals noch unter der Regie des Landschaftspflegeverbandes und der Agrargenossenschaft Grochwitz. Der Markt war in der Region ausgesprochen beliebt und zog jedes Jahr weit mehr als 1000 Besucher an. Doch die Organisatoren haben aufgegeben. Es fehlte an Geld und vor allem an Personal. Zu viel lastete auf zu wenigen Schultern.

Mit dem dann installierten Herbstmarkt am Bürgerzentrum konnten sich die Herzberger nicht anfreunden. Jetzt also der Neustart in Grochwitz. Veranstalter ist diesmal die Stadt. Und sie möchte, dass der „neue“ Bauernmarkt möglichst an alte Glanzzeiten anschließen kann. Bis nach Berlin und Leipzig wurde der Markt beworben.

Für 53 Händler werden ab Mittwoch die Stände auf der Festwiese in Grochwitz aufgebaut. Die Macher haben sich an einen Grundsatz gehalten, der da heißt: Die Mischung macht’s. Von regionalen Produkten bis zur Ausstellung des Münzvereins reichen die Angebote. Kartoffeln aus dem Röderland, Pflanzen aus Jagsal, Bier aus Finsterwalde, Geflügel, Obst und Gemüse aus Herzberg, Gurken aus dem Spreewald, Wein aus Schlieben oder Bonbons aus Berlin sind nur einige Beispiele für Leckeres aus dem Umland. Die Firmen Schlieper und BLT zeigen Landwirtschaftstechnik, die Interessengemeinschaft Historisches Feld Kolochau bringt ihre Erntekronen mit und die Agrargenossenschaft Gräfendorf wartet mit einem Quiz auf. Zahlreiche Angebote von der Mitmach-Straße des Hortes über Bastelmöglichkeiten, Ponyreiten oder Treckerfahren bis zur Hüpfburg sollen Kindern den Marktbesuch schmackhaft machen. Isabell und Marie Gersdorf aus Alt-Herzberg zeigen den Jüngsten, wie aus Mais Popcorn entsteht.

In der Fitness-Oase ist die Fotoausstellung mit Herzberger Sommermotiven zu sehen. Um 11 Uhr und um 16 Uhr gibt es an der Bühne ein Chicken-Bingo. Hühner müssen auch mal müssen. Die Frage ist nur wo. Für jede Runde stehen drei Preise zur Verfügung – Körbe mit gemischten Angeboten der Händler. Die Stadt bietet erstmals den neuen Gutscheinkalender 2019 und die Gutscheinbox des Städtebundes an. Auch das Stadtmaskottchen Hansi kann erworben werden.

Los geht der Bauernmarkt um 9 Uhr. Der Frühschoppen mit der Blaskapelle „No Name“ beginnt eine Stunde später. Ein kleiner Bus wird am Vormittag Besucher, die mit dem Zug kommen, vom Bahnhof abholen und nachmittags auch wieder zum Bahnhof bringen. Für diejenigen, die mit dem Auto unterwegs sind, ist ein Parkplatz in der Nähe der Festwiese ausgeschildert. Im Umfeld des Bauernmarktes herrscht striktes Parkverbot. Gegen 18 Uhr wird der Markt seine Pforten schließen.

Doch damit ist der Abend in Grochwitz noch nicht zu Ende. In der Bauernscheune spielt ab 20 Uhr die Gruppe „Kat Baloun & Blues Power“ aus Berlin Blues vom Feinsten. Karten für 10 Euro gibt es an der Abendkasse oder im Vorverkauf im Tourismuspunkt und in den Buchhandlungen Jachalke und BücherKammer.

Bauernmarkt Herzberg
Bauernmarkt Herzberg FOTO: Bauernmarkt Herzberg