| 02:41 Uhr

Bald wird die Orgel in der Kirche in Ahlsdorf wieder zu hören sein

Über Jahre war die Orgel in der Ahlsdorfer Kirche nicht mehr bespielbar und deshalb verstummt. Aktuell wird sie restauriert. Der Einbau vor Ort hat in der Vorwoche begonnen.
Über Jahre war die Orgel in der Ahlsdorfer Kirche nicht mehr bespielbar und deshalb verstummt. Aktuell wird sie restauriert. Der Einbau vor Ort hat in der Vorwoche begonnen. FOTO: sk
Ahlsdorf. Der Termin für die Einweihung der sanierten Orgel, die dem Ahlsdorfer Gotteshaus zu neuem Klang verhelfen wird, steht bereits fest: Am 29. Oktober soll der Einzug des Instruments gebührend gefeiert werden. Sylvia Kunze

Die Herzberger Kantorin Solveig Lichtenstein soll es dann erstmals öffentlich zum Erklingen bringen. Die Festrede wird Christof Enders, Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Bad Liebenwerda, halten.

Im Dorf macht sich Vorfreude auf dieses Ereignis breit. Bei so manchem Ahlsdorfer, der sich seit Jahren für Kirche und Orgel starkgemacht hat, ist zudem ein Aufatmen zu hören. Wer hätte im August 2011 daran zu denken gewagt, dass das Gotteshaus in naher Zukunft wieder so schön sein könnte und auch die Orgel wieder bespielbar ist. Damals waren Balken im Inneren der Kirche heruntergestürzt und hatten einigen Schaden hinterlassen. Aber inzwischen erstrahlt nicht nur die Kirche in neuem Glanz, auch die Orgel befindet sich im Wiederaufbau.

In der Werkstatt des Mitteldeutschen Orgelbaus Voigt in Bad Liebenwerda ist das Instrument überarbeitet worden. Mitglieder des Orgelförderkreises hatten den Fachleuten zwischendurch schon mal vor Ort in der Kurstadt-Werkstatt bei den Arbeiten über die Schultern geschaut. Sie konnten sich überzeugen: Die Arbeiten zur Restaurierung der Orgel gingen gut voran. So gut, dass in der Vorwoche mit dem Wiedereinbau des überholten Instruments in der Ahlsdorfer Kirche begonnen werden konnte, sodass das Ziel, es zum 30. September bespielbar zu haben, sehr realistisch und machbar erscheint. Dann bliebe der Kantorin auch noch genügend Zeit, sich vor dem "großen Tag" darauf einzuspielen.

Die Mitglieder des Orgelförderkreises dokumentieren die Arbeiten sorgsam in Text und Bild. Zum einen, um später einmal eine bleibende Erinnerung an diese Zeit zu haben. Zum anderen, um den Spendern gegenüber ordentlich Rechenschaft ablegen zu können.

Den Spendern gegenüber sieht man sich insofern auch besonders verpflichtet, dass man es in nicht einmal drei Jahren, also in relativ kurzer Zeit, geschafft hat, die nötige Summe aufzubringen. Dazu beigetragen haben unter anderem vier Konzerte im Rahmen der Aktion "Musikschulen öffnen Kirchen".

Das fünfte Benefizkonzert, das noch vor Sommerbeginn stattgefunden hat, konnte nun schon einem neuen Zweck dienen: dem Installieren einer Bankheizung und weitreichend der Pflege der Kirchenmusik. Die CDU-Landtagsabgeordnete Anja Heinrich, die die Ahlsdorfer von Anbeginn an in ihrem Bemühen unterstützt hat, sieht beide Seiten: das Konzerterlebnis für die jungen Musiker der Elbe-Elster-Kreismusikschule "Gebrüder Graun" und das Konzerterlebnis für die Gäste. Mit ihrem Appell, in der heute so "schnelllebigen und zu Oberflächlichkeit verführbaren Welt nicht nur unsere Kirchen zu erhalten, sondern diese mit Leben und Vertrauen zu erfüllen", stößt sie bei den Ahlsdorfern auf offene Ohren. Schließlich sollen die Bankheizungen genau dem Zwecke dienen, die Kirche das Jahr über noch länger nutzbar zu machen. Mit Pfarrer Volkmar Homa ist das Vorgehen abgestimmt. Auch er freut sich auf die Zukunftsaussichten, die sich mit der restaurierten Orgel und später einmal auch den beheizbaren Bänken für die kleine, sehr schöne Dorfkirche ergeben können.

Zum Thema:
Am 28. und 29. Oktober sollen in der Ahlsdorfer Kirche sowohl das Reformations- als auch das Orgeljubiläum gebührend gefeiert werden. Das ist bisher geplant:Samstag, 28. Oktober, 16 Uhr: Konzert "Musik der Reformation- und Nachreformationszeit: Werke von Komponisten des 16. bis 18. Jahrhunderts", Aufführende sind Studierende des Instituts für Musikpädagogik der Hochschule für Musik und Theater LeipzigSonntag, 29. Oktober, 10 Uhr: Festgottesdienst zum Abschluss der Orgelrestaurierung mit anschließendem kurzen Orgelkonzert15 Uhr: Vortrag von Prof. Dr. Helmut Loos von der Universität Leipzig zu Luther, der Reformation und der Musik der damaligen Zeit mit anschießendem Konzert "(Europäische) Volksmusik um 1700" mit dem Ensemble "Chanceaux" mit Musikern aus Berlin und Ahlsdorf